Endurance Team mit vielen guten Laufergebnissen

Anzeige
Heike Dallmann beim Marathon in Berlin
 
Männerpower beim Citylauf in Wesel
 
Das Endurance Team beim Seelauf über 14,2 Kilometer

In den vergangenen Wochen vertraten Sportler das Endurance Team auf vielen regionalen und überregionalen Sportveranstaltungen.

Den Anfang machte Talitha Lange beim Berlin Marathon, wo sie sich für das Inline Skating entschieden hatte. Die 42,195 Kilometer lange Strecke legte sie in einer neuen persönlichen Bestzeit von 1:41,14 Std. zurück. Heike Dallmann startete ebenfalls beim Marathon in Berlin. Sie legte die 42,195 Kilometer durch Berlin zu Fuß zurück und erreichte nach 3:46,31 Std. zufrieden das Ziel. Besonders beeindruckend für die Sportlerin aus Oberhausen war die einzigartige Atmosphäre während der gesamten Veranstaltung.
Olivier Zimmer folgte mit einem tollen Rennen beim Ironman auf Mallorca. Die Distanzen von 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Rad fahren und 42,195 Kilometer Laufen absolvierte er in 12:32,07 Std.
Am selben Tag führte der Weg einer größeren Mannschaft des Endurance Team nach Wesel, wo die Läufer im Rahmen des 11. Hanse Citylaufes an der Startlinie standen. Über die 5 Kilometer Strecke starteten Sascha Kowalski, Marco Richlitzki und Alexander Erdt. Kowalski beendete das Rennen nach 17:43 min. auf Gesamtplatz 3, sowie dem Silberrang in seiner Altersklasse. Richtlitzki folgte nach 22:10 min. Neuzugang Alexander Erdt konnte in 29:43 min. eine neue persönliche Besteistung aufstellen. Über die 10 Kilometer lange Strecke starteten Martin Jungblut, Michael Splittorf, Thorsten Wagener, Rene Krebber und Wilhelm Schwickrath. Die Strecke war auf Grund einer Länge von ca. 10,3 Kilometer zum Ärgernis vieler Athleten nicht bestzeittauglich. Jungblut lief als schnellester des Teams in 38:57 min. auf Rang zwei der M40. Michael Splittorf konnte sich in 39:02 min. über den Bronzerang der M50 freuen. Thorsten Wagener lief in 41:09 min. auf Platz 5 der M40. Rene Krebber überquerte nach 45:05 min. die Ziellinie. Neuzugang Wilhelm Schwickrath komplettierte das Mannschaftsergebnis mit einer Endzeit von 57:08 min. und Rang 8 der M60. Am Abend des selben Tages führte der Weg einiger Läufer weiter zur 13. Auflage des Bunert Lichterlaufes rund um die Regattabahn in Duisburg. Über die 5 Kilometer starteten mit Katrin Schaefer, Sascha Kowalski, Ralf Schaffeld, Marco Richlitzki, Alexander Erdt und Sabine Lawrenz gleich ein sechsköpfiges Team. Katrin Schaefer lief in 28:07 min. auf Rang 11 der W30. Sascha Kowalski finishte nach 17:54 min. und belegte erneut den Silberrang in der M30. Ralf Schaffeld benötigte 21:37 min. Marco Richtlitzki stellte in 21:56 min. eine neue persönliche Bestzeit auf. Alexander Erdt überquerte in 31:50 min. die Ziellinie. Sabine Lawrenz startete über die doppelte Distanz. Für die 10 Kilometer lange Strecke benötigte sie 1:03,02 Std.

Höhenmeter und Überdistanzen

Weiter ging es bei der dritten Auflage des Wuppenberger Marathon mit 1500 Höhenmetern. Ein Trio vom Endurance Team bestehend aus Sascha Kowalski, Sven Lawrenz und Markus Hornickel stellte sich der anspruchsvollen Strecke. Sascha Kowalski überquerte nach 4:42,40 Std. auf Rang 17 die Ziellinie, gefolgt von Sven Lawrenz in 5:26,54 Std. und Markus Hornickel in 6:08,04 Std.
Am selben Tag starteten Andrea und Ansgar Berg, Markus Gördes, Andreas Fischer und Uli Hinzelmann bei den 96. Bertlicher Straßenläufen. Andrea und Ansgar Berg standen über die 10 Kilometer lange Strecke an der Startlinie. Andrea Berg überquerte auf dem Bronzerang in der W45 nach 52:47 min. die Ziellinie. Ihre Ehemann Ansgar Berg folgte ihr in 53:36 min. Markus Gördes lief über die 15 Kilometer auf den Silberrang der M40. Im Ziel blieb für ihn die Uhr nach 1:03,42 Std. stehen. Andreas Fischer und Uli Hinzelmann liefen die doppelte Distanz. Nach 30 Kilometern erreichte Andreas Fischer mit einer Endzeit von 2:28,20 Std. auf Platz 5 der M45 das Ziel. Uli Hinzelmann sicherte sich nach 2:39,27 Std. Rang 6 der M50.
Am Tag der deutschen Einheit führte der Weg eines 7-köpfiges Teams nach Essen zum Seelauf über 14,2 Kilometer. Sabine Dietrich erreichte nach 1:16,17 Std. auf Platz 6 der W50 das Ziel. Sonja Mersch wurde in 1:20,59 Std. Vierte der W35. Sabine Lawrenz komplettierte das Teamergebnis der Frauen mit 1;29,01 Std. und dem Bronzerang der W30. Neuzugang Fred Torke lief in 54:13 min. auf Rang 1 der M50. Michael Splittorf finishte nach 56:59 min. auf Rang drei der M50. Sein Teamkollege Martin Jungblut folgte ihm in 57:00 min. Damit sicherte sich Jungblut den Sieg in der M40. Uli Hinzelmann lief in 1:01,16 Std. auf Rang 6 der M50.
Timo Schaffeld nutze die 2. Auflage des CentrO Lauf Oberhausen um einen Heimwettkampf zu absolvieren. Die 10 Kilometer lange Strecke aboslvierte er in 36:08 min. und belegte neben einem zweiten Platz in der Gesamtwertung den ersten Platz in der M20. Am vergangenen Wochenende führte der Weg von Alexander Erdt zum 8. Brustkrebs Sponsorenlauf. Die 5,5 Kilometer lange Strecke lief er in 32:27 min.
Sascha Kowalski zog es zum Marathon nach Eindhoven. Dort startete der Oberhausener über die Halbmarathondistanz von 21,1 Kilometern. Nach 1:23,20 Std. überquerte er die Ziellinie.

Saisonabschluss in München und Essen

Talitha Lange und Detlef Blässe starteten beim Marathon in München. Nach einer intensive Vorbereitung lief Talitha Lange die 42,195 Kilometer lange Strecke un 4;19,25 Std. Detlef Blässe folgte seiner Teamkollegin bei seinem Marathondebüt in 4:21,25 Std. Beide zeigten sich nach dem Rennen mit ihrem Ergebnis zufrieden und genossen die einzigartige Atmosphäre rund um die Sportveranstaltung.
Ein weiteres Highlight für den Großteil des Endurance Team stellte die 53. Auflage des RWE Baldeneysee Marathon dar.
Mit 6 Einzelteilnehmern und zwei Mixed-Staffeln mit je 4 Sportlern reisten auch viele Teammitglieder als Support in den Süden von Essen. Thorsten Wagener lief über die 42,195 Kilometer lange Strecke die schnellste Einzelzeit des Endurance Teams. Trotz einer Fußverletzung, die er sich auf den letzten Kilometern zuzog erreichte er in 3:21,55 Std. das Ziel. An diesem Tag war nur die Mixed-Staffel bestehend aus Heike Dallmann, Bernardina Moro, Mario Kania-Klinger und Robert Kempf schneller. Das Quartett sicherte sich in 2:58,44 Std. den Sieg in der Staffelwertung.
Christoph Schnabel lief seine Marathonpremiere in 3:44,01 Std. Gefolgt von seiner Teamkollegin Carmen Zuber, die in 3:57,11 Std. unter der 4-Stunden Marke blieb und damit Platz 5 in der weiblichen Hauptklasse belegte. Wolfram Neumann benötigte für die 42,195 Kilometer 4:06,50 Std. und belegte Rang 12 der M60. Martin Pyka und Jens Stubenrauch komplettierten das Mannschaftsergebnis in 4:35,13 Std. und 4:44,14 Std. Für Stubenrauch war es ebenfalls eine Premiere auf der Marathonstrecke.
Zudem starteten Katrin Schaefer und Stephan Kordel in einer weiteren Mixed Staffel, die mit zwei vereinslosen aber Abteilungsfreunden aufgefüllt worden war. In 3:35,05 Std. belgten sie Rang 13 in der Staffelwertung.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.