Saisonauftakt der U14 der 69ers geglückt

Anzeige
Am Sonntag hatten die Jungs der U14 aus Sterkrade endlich ihr erstes Ligaspiel.
Der Gegner von der TG Voerde staunte nicht schlecht wie Sterkrade mit kompletten Kader aus 12 Spielern antrat. Trotz kleiner Blessuren wollten alle Spieler von den Sixtyniners beim ersten Spiel dabei sein. Trainer Thorsten Boms vor dem Spiel:" Die Moral stimmt in der Mannschaft, alle sind heiss, hoffentlich sind meine Jungs nicht zu nervös, für viele ist es das erste reguläre Ligaspiel."
Und genauso ist es gekommen, die junge Mannschaft fand im ersten Viertel nicht ins Spiel und so endete es 9 zu 13 für Voerde. Doch durch die geschickten Einwechselungen des Taktiktrainer Christopher Sons, welcher einen gesunden Mix aus etwas erfahrenen Spielern und Neulingen fand, fand die Mannschaft zurück auf die Gewinnerstrasse.
Die Jungs um den erfahrenen Captain Jakob Finkeldey fanden zu ihren individuellen Stärken und punkteten sich immer weiter nach vorne. Hervorheben muss man Can Kocabas der mit 21 Punkten bewies, wie brand gefährlich er ist . Anes Smajlovic verschärfte das Tempo nach vorne und verteigte hinten knallhart. So ging das 2te Viertel mit 17 zu 6 an Sterkrade.
Das steckte alle Sterkrader an und so bestimmten die Oberhausener den Rest des Spieles. 3te Viertel endete 12 zu 7 für Sterkrade und das vierte entschieden die Sixtyniners sogar 16 zu 6 für sich .
Endstand 54 zu 32 für Sterkrade.
" Trotz noch vieler individueller Fehler , bin ich super zufrieden und jetzt wissen Chris und ich woran wir noch arbeiten müssen mit den Jungs, aber alle Spieler können mit sich zufrieden sein , solch eine motivierte und Traningsbegeisterte Truppe hatte ich noch nie ."
Na dann freuen wir uns auf nächste Woche, wenn es zum Lokalderby nach Königshardt geht.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.