Die Lippe - der unbekannte Fluss - Informations-Tag zum „2Stromland“ soll das ändern

Anzeige
Die Partner des Projektes „2Stromland“ stellten die Planungen für den großen Aktions- und Informationstag an der Lippe vor. Foto: Werner Zempelin
Zwischen Lippe und Stever, zwischen Olfen und Haltern am See, zwischen dem Ruhrgebiet und dem Münsterland liegt ein fast vergessener Raum und ein weithin unbekannter Fuss: die Lippe. Das Landschaftsbild wird geprägt von den Auen der beiden Flüsse Lippe und Stever. Zwischen ihnen gibt es Wälder, landwirtschaftliche Flächen, die Halterner Stauseen aber auch Siedlungen.

Mit dem Projekt „2Stromland“ wollen die Städte Olfen, Haltern am See und Datteln (beratend), der Lippeverband, die Gelsenwasser AG, die Landschaftsagentur Plus, die RAG Montan Immobilien GmbH und die HVG Grünflächenmanagement GmbH an der Grenze zwischen dem Ruhrgebiet und dem Münsterland einen Identifikationsort entstehen lassen.

Ein Ziel ist, Flora und Fauna der Lippe-Aue für Besucher hautnah erlebbar zu machen, wobei aber gelten soll: fünf Prozent Tourismus, 95 Prozent Natur. Kernstück dieses Konzeptes ist die geplante Renaturierung der Lippe mit dem Experiment Fluss-Strand als einem der fünf Experimentierfelder im „2Stromland“.
Wie bereits die Olfener Stever, soll auch die Lippe im Gebiet zwischen Haltern und Olfen wieder „entfesselt“ werden mit dem Ziel, ein natürliches Überschwemmungsgebiet mit ausgeprägten Fluss-Schleifen zu ermöglichen – das Ganze mit einer langen Sanddüne. Dieser „Strand“ soll auf einer Fläche von rund 300 Metern Breite und 50 Metern Tiefe öffentlich zugänglich sein, wobei die Lippe nicht zum Schwimmen geeignet ist, aber man wird an diesem Sandstrand immerhin mal den Fuß ins Wasser halten können. Eine neue Fußgänger- und Radfahrer-Brücke soll die Lippe-Ufer auf Dattelner und Olfener Seite miteinander verbinden.
Auch an die Kanuten wird gedacht: Sie sollen auf reguläre Kanu-Landestellen hingeführt werden, damit „wildes“ Anlanden unterbleibt. So kann eine naturnahe Naherholung ermöglicht und die Erlebbarkeit der Landschaft vergrößert werden, ohne die Erhaltungsziele des „FFH“-Gebietes (Fauna-Flora-Habitat) zu beeinträchtigen.

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr in Olfen findet der diesjährige „Tag im 2Stromland“ am 13. September 2013 von 12.30 bis 18.00 Uhr auf dem Gelände von Haus Vogelsang (Vogelsangweg 21-23, Datteln) statt. Gestern stellten die Partner des Regionale-Projektes „2Stromland“ vor, was sie an diesem Tag so alles anbieten. Die Veranstaltung bietet mit einem umfangreichen Programm mit Ausstellungen, Diskussionsrunden, geführten Wanderungen und Fahrradtouren allen Interessierten die Möglichkeit, das vielschichtige Projekt „2Stromland“ im Detail kennenzulernen. Auf dem Programm stehen auch Kutschfahrten und für Kinder gibt es das mobile Forschungslabor LUMBRICUS und Bastelangebote. Für das leibliche Wohl sorgt der Dorstener Sternekoch Frank Rosin, der sogar einen echten Lippeauen-Ochsen zubereiten wird.
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.