Entwicklung des Neubaugebietes "Paulusanger" schreitet voran

Anzeige

Die Entwicklung des Neubaugebiets „Paulusanger“ schreitet weiter voran. Das Planungsforum hat die ersten beiden konkreten Grundstücksvergaben beraten und wird sie dem Rat zu seiner Sitzung am Montag, 30. November, zur Vergabe vorschlagen.

Das Planungsforum unterstützt auch die Vorschläge der Verwaltung zur Einbindung weiterer Interessenten in das Vermarktungskonzept „Paulusanger“. Damit wird das vom Rat beschlossene Vermarktungskonzept unter den Aspekten Gesamtkosten und Verfahrensverlauf ausgeweitet.

Bereits im Frühjahr 2015 hatten sich schon mehr als 200 Interessenten für das Wohnen im Paulusanger gemeldet. Zunächst wurde die Vermarktung auf die über 100 Interessierten an einzelnen Grundstücken konzentriert, um so möglichst vielen Bauinteressierten eine Chance geben zu können.

„Die wichtigste Neuerung nun: Das Angebot richtet sich nicht mehr nur an Interessenten für einzelne Stadthäuser. Auch Baugruppen, Investoren für Mietreihenhäuser und Interessenten für Eigentumswohnungen können sich hier für Baugrundstücke bewerben“, erklärt Beigeordneter Ekkehard Grunwald. „Dabei soll in Zukunft auch die Möglichkeit eröffnet werden, mehrere der vorgegebenen sechs-Meter-Parzellen zusammenhängend für großzügiges Wohnen zu erwerben. Eine wichtige Neuerung ist auch, dass wir die Grundstücke für die Bauinteressenten verbindlich reservieren können, denn dann haben die Bewerber eine Sicherheit, dass sie dort auch bauen können und gehen bei der Beauftragung eines Architekten kein Risiko mehr ein.“

Welche Flächen bereits reserviert und welche noch verfügbar sind, wird in Kürze unter www.paulusanger.de dargestellt. Mit der Reservierung gehen die Bewerber selbst keine Festlegung auf ein bestimmtes Grundstück ein. Ein Wechsel der Bewerber in andere Baufelder ist – sofern andere Grundstücke verfügbar sind – jederzeit möglich.

Reduzierung der Gesamtkosten


„Eine weitere Neuerung ist, dass wir die Gesamtkosten für den Einzelnen reduzieren können“, sagt Grunwald. Denn nach den jüngsten Verhandlungen mit E.ON können nun die Häuser mit Fernwärme beheizt werden, dies spart Kosten im Bau und Betrieb und benötigt weniger Raum.

„Zudem liegen die Grundstückskosten hier im Vergleich zu anderen Baugrundstücken – noch dazu in Innenstadtlage – im üblichen Rahmen“, betont Grunwald. Ein durchschnittliches, circa 130 Quadratmeter großes Grundstück im „Paulusanger“ kostet inklusive Erschließungsbeiträge und Ausbau der Nebenanlagen circa 90.000 Euro – und damit 20 bis 25 Prozent der voraussichtlichen Gesamtbaukosten, ein auch in anderen Baugebieten üblicher Wert.

Aktuell befinden sich für die 42 städtischen Grundstücke über 30 Interessenten im konkreten Vergabeverfahren. Es können allerdings immer noch neue Bewerber ihr Interesse bekunden.

In Planungswerkstätten werden die Details der Bebauungsvorschläge gemeinsam mit den Architekten und Bauherren besprochen. Der Bildqualitätsplan gilt dabei als Orientierung.

Starten wird im Frühjahr 2016 bereits die Vermarktung der beiden großen Grundstücke an der Kemnastraße, die für Geschosswohnungsbau durch Investoren vorgesehen sind. Die Verwaltung wird dazu dem Rat zu seiner ersten Sitzung 2016 einen Verfahrensvorschlag machen.

Hintergrund: 42 Stadthaus-Grundstücke verkauft die Stadt Recklinghausen an Bauherren im „Paulusanger“. Da das Neubaugebiet nahe der Altstadt eine herausragende städtebauliche Bedeutung hat, ist die Vermarktung und Vergabe an bestimmte Kriterien geknüpft und wird durch ein Planungsforum, das vornehmlich aus Vertretern von Verwaltung und Politik besteht, begleitet. Auf Basis der Beschlüsse des Planungsforums erfolgt die Auswahl der künftigen Erwerber.

Die Geschäftsführung für das Planungsforum liegt bei dem Fachbereich Planen, Umwelt, Bauen, Markus Weber (E-Mail: markus.weber@recklinghausen.de, Tel.: 02361/50-2375), die Grundstücksvergaben wird vom Fachbereich Wirtschaftsförderung, Anja Schönherr (E-Mail: anja.schoenherr@recklinghausen.de, Tel.: 02361/50-1412) begleitet.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.