Neue Tore auf dem Bolzplatz am Niewerth

Anzeige
Kinder, Offizielle und Nachbarn des Bolzplatzes haben die neuen Tore eingeweiht.

Gahlen. Zwei neue Tore werten den Bolzplatz am Niewerth auf. Möglich wurde die Spende an den Heimatverein Gahlen durch Silke und Frank Mahnke. Klaus Heming kam den Beteiligten bei den Baukosten für die verzinkten Metalltore entgegen. Am Samstag wurden sie offiziell eingeweiht.

„Wir freuen uns, dass ihr geholfen habt“, lobte Jürgen Höchst, Vorsitzender des Heimatvereins, das Engagement der Mahnkes. Sie sahen es praktisch: Sie wollten verhindern, dass die Bälle mangels Tornetzen in den Gärten landeten. Den Nachbarn dankte Höchst für die Pflege des Geländes und der Gemeindeverwaltung für die Hilfe bei der Umsetzung des Projekts.

"Ohne den Heimatverein wäre vieles nicht möglich"

Bürgermeister Mike Rexforth erwiderte, dass ohne den Heimatverein viele Dinge nicht möglich wären. An dem von den Ehrenamtlichen angelegten Wasserspielplatz sei „im Sommer richtig was los“, stellte er fest. Es sei zudem keine Selbstverständlichkeit, dass die Nachbarn des Bolzplatzes mitmachen.
Das Geld sitze in Schermbeck nicht mehr so locker, dankte er den Sponsoren. Und: „Kinder müssen sich bewegen und nicht nur vor dem PC sitzen.“
Den Beweis trat die junge Fußballtruppe an, die sich im Sieben-Meter-Schießen mit den Offiziellen maß. Meist haben übrigens die Kinder gewonnen. Klaus Heming, Spielplatzgerätebauer aus Vreden, kam den Gahlenern beim Bau der Tore entgegen. Die Montage und das Anlegen der Betonfundamente gab‘s kostenlos dazu.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.