Holzwickeder Schule als "gute gesunde Schulen" ausgezeichnet - Hohes Preisgeld

Anzeige

Im Kreis Unna haben zwei Grundschulen aus Holzwickede den Schulentwicklungspreis „Gute gesunde Schule“ erhalten. Damit verbunden sind Geldpreise in Höhe von fast bzw. über 6.000 Euro.

Die Aloysiusschule (Grundschule) hat eine Prämie in Höhe von 6.710 Euro erhalten u.a. für das gelungene Methodenkonzept, das den Schülerinnen und Schülern hilft, Lernen zu lernen und zu einer Entlastung der Lehrkräfte beiträgt, sowie das wertschätzende Schulklima, das sich z. B. in einer ausgeprägten Willkommenskultur zeigt, und die Schule damit zu einem guten Lebensplatz für alle macht.

Die Paul-Gerhardt-Schule (Grundschule) hat eine Prämie in Höhe von 5.990 Euro erhalten u.a. für die offenere Schuleingangsphase in Klasse 1 und 2, die gute Verzahnung zwischen Schule und Ganztag und für die vielfältige AG-Angebote im Unterrichtskontext.

Der Preis der Unfallkasse NRW, der unter der Schirmherrschaft von Schulministerin Sylvia Löhrmann steht, wird zum achten Mal verliehen.Insgesamt werden in diesem Jahr Preisgelder von mehr als 500.000 Euro vergeben. Der Preis wird jährlich ausge-schrieben und ist der höchstdotierte Schulpreis in Deutschland.

Die Unfallkasse NRW prämiert mit dem Schulentwicklungspreis Schulen, denen es besonders gut gelingt, Gesundheitsförderung und Prävention als Qualitätsmerkmal anzusehen und in ihrer Schulentwicklung und ihrem Alltag einen hohen Stellenwert einzuräumen.

Preisträgerschulen konnten mit einer Neugestaltung des Schulgeländes oder ergonomisch ausgestatteten Arbeitsplätzen für Lehrkräfte überzeugen. Andere Pluspunkte, die in die Bewertung der Schulen durch die Unfallkasse NRW einfließen, sind die Möglichkeiten, die Schulen den Schülern und Lehrkräften im Tagesverlauf zur Verfügung stellen, zu lernen, sich zu erholen oder sich zu bewegen.

Darüber hinaus wird darauf geschaut, was die Schulen unternehmen, um ein positives Schulklima zu fördern, auf Heterogenität in der Schülerschaft zu reagieren oder alle Schulakteure an der Schulentwicklung zu beteiligen. Mit Projekten wie „Schule ohne Rassismus“ oder der Einführung eines Schülerparlaments konnten Gewinnerschulen in der Vergangenheit punkten. „Kooperation und Teamarbeit“ lautet ein weiterer Aspekt.

Grundsätzlich sollen sich Schulen jedoch nicht nur auf einzelne Projekte zur Gesundheitsförderung konzentrieren. Im Sinne eines Gesundheitsmanagements sollen sie das Ziel verfolgen, Gesundheitsförderung nachhaltig in alle schulischen Strukturen zu implementieren, etwa über Konzepte für eine belastungsgerechte Arbeitsverteilung oder Fortbildungen zum Thema Sicherheit und Gesundheit.

Insgesamt 228 Schulen aus ganz NRW haben diesmal ihre Bewerbungsunterlagen eingereicht, ein Drittel von ihnen war zum ersten Mal dabei. Eine Quote, die Gabriele Pappai, Geschäftsführerin der Unfallkasse NRW, besonders freut: „Wir erreichen jedes Jahr wieder viele neue Schulen. Das zeigt uns, dass der Schulentwicklungspreis bekannt und attraktiv ist.“ Das Verfahren bis zum Preisgewinn beinhaltet drei Stufen. Bevor ein Brief die erfolgreiche Teil-nahme bestätigt, haben sich Expertinnen und Experten der Jury intensiv mit der jeweiligen Schule beschäftigt.

Schulen aus NRW können sich noch bis zum 23. Oktober für den nächsten Durchgang des Schulpreises bewerben.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.