RuhrKunstNachbarn: Projekt für Schülerinnen und Schüler

Anzeige
Lichtkunst zum Anfassen gibt es für teilnehmende Schülerinnen und Schüler am Projekt "RuhrKunstNachbarn". (Foto: Lichtkunstzentrum)

Das von der Stiftung Mercator gestiftete und den RuhrKunstMuseen initiierte Projekt "RuhrKunstNachbarn" soll Schülerinnen und Schülern kostenfreien Zutritt zu extra konzipierten Workshop-Programmen ermöglichen. Das Zentrum für Internationale Lichtkunst bildet mit dem Gustav-Lübcke-Museum in Hamm eine Partnerschaft unter dem Thema „Das Licht malt“. Ab 1. Juli können sich die interessierten Gruppen beim Projektbüro anmelden.

An dem groß angelegten Projekt beteiligen sich 18 der 20 RuhrKunstMuseen, dabei bilden jeweils zwei Häuser eine Partnerschaft und bieten ein aufeinander aufbauendes Vermittlungskonzept mit Workshops zu einem gemeinsamen Thema. Das Projekt sieht zwei Museumsbesuche an zwei Tagen vor – zunächst wird das Kunstmuseum der Heimatstadt besucht, anschließend das Partnermuseum.

Neben dem Museumsbesuch spielt die Erkundung des Stadtraums eine wichtige Rolle. In den zweistündigen Workshops wird auch der urbane Raum mit Hilfe künstlerischer Methoden erforscht. Die Schülerinnen und Schüler erhalten die Möglichkeit, sich mit der eigenen und der gesellschaftlichen Identität auseinanderzusetzen sowie Bedingungen des Zusammenlebens, des städtischen Lebens und Lernens wahrzunehmen.

Informationen zum genauen Ablauf, der Terminfindung und zur Buchung gibt es ausschließlich über das zentrale Projektbüro:
RuhrKunstNachbarn
Projektbüro im Museum Folkwang
Museumsplatz 1
45128 Essen
0201 88 45 174
ruhrkunstnachbarn@ruhrkunstmuseen.com
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.