Erschütterndes aus der Todesfabrik

Anzeige
Im Rahmen einer Zeitzeugenveranstaltung des Arbeitskreises gegen Rechts der Gesamtschule Velbert-Mitte begrüßte Roland Vossebrecker nun Marika Venezia. Sie war 56 Jahre lang mit Shlomo Venezia verheiratet, der 1923 in Griechenland geboren wurde und 2012 verstarb. Im Frühjahr 1944 wurde er nach Auschwitz-Birkenau deportiert und einem Sonderkommando zugeteilt. Sie mussten die Leichen vor der Verbrennung „verwerten“: Den Frauen wurden die langen Haare abgeschnitten, Goldzähne wurde aus den Mündern gebrochen. Damit wurde er zu einem der wenigen Zeugen, die die Massenmorde in der Todesfabrik Auschwitz-Birkenau mit eigenen Augen ansehen mussten. Seine Frau berichtete über das Zusammenleben mit ihrem Mann und dessen erschütternde Erlebnisse in Auschwitz. Die zahlreichen Zuhörer in der Aula der Gesamtschule waren von diesen Schilderungen sehr betroffen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.