SGW nimmt erste Pokalhürde

Anzeige
Torschütze Matthias Tietz (am Boden) wartet auf die Gratulanten. FOTO: Peter Mohr
Das war ein echter Krimi. Spannender ging es kaum. Die SG Wattenscheid 09 sicherte sich am vorletzten Spieltag mit einem 2:2 beim direkten Konkurrenten SV Rödinghausen den Platz des besten westfälischen Regionalligisten und darf sich nun auf das Relegationsspiel am Pfingstwochenende gegen den Meister der Oberliga Westfalen freuen.

Am Ende lagen sich Spieler, Trainerteam, Betreuer nach fast 100 Spielminuten jubelnd in den Armen. Es war nicht nur die Freude über den Erfolg, sondern auch die Nervenanspannung, die mit dem Abpfiff von Schiedsrichter Bastian Börner gewichen war.
Zwar hatten die 09er über die gesamte Spielzeit die klareren Torchancen, doch der Spielverlauf entwickelte sich im Wiehenstadion dennoch ganz anders und bescherte am Ende ein wahres Bluthochdruckfinale.
Bereits in der 4. Minute hatte die Toku-Truppe die erste gute Chance, als Daniel Keita-Ruel und Manuel Glowacz den Ball aus dem Zentrum nach rechts in den Lauf von Haymenn Traoré spielten, doch dessen Schuss ging rechts am SVR-Kasten vorbei. Wenig später öffnete Nico Buckmaier mit einem 40-Meter-Diagonalpass auf Manuel Glowacz das Spiel. Der Ex-Kölner flankte aus vollem Lauf von der rechten Seite in den Fünf-Meter-Raum, wo Daniel Keita-Ruel hart bedrängt nicht richtig ans Leder kam. In der 13. Minute dann im 10-Sekunden-Takt zwei 09-Torchancen. Zunächst scheiterte Keita-Ruel an Schlussmann Paterok, dann wurde Demir Tumbuls Nachschuss zur Ecke abgewehrt. Und in der 25. Minute gab es die „eiskalte Dusche“ bei schwülwarmen Temperaturen. Haymenn Traoré ermöglichte durch einen Stellungsfehler Rödinghausens Jakubiak den freien Weg zum Tor, den der Angreifer erfolgreich nutzte.

Edin Sancaktar verletzt ausgeschieden
Danach gab es einen Riss im 09-Spiel. Nervosität schlich sich ein, viele „einfache“ Fehlpässe verhinderten einen durchdachten Spielaufbau. Bis zum Seitenwechsel gab es nur noch eine Chance in der 36. Minute, als sich Daniel Keita-Ruel in Linksaußenposition durchsetzte, sein Querpass dann aber nicht beim freistehenden Manuel Glowacz landete. Wenig später musste Keeper Edin Sancaktar nach einem Foul des Ex-Bochumers Möllering verletzt das Feld räumen.

Nach dem Pausentee übernahmen die Lohrheidekicker dann wieder das Kommando und hatten in der 50. Minute den Ausgleich auf dem Fuß. Nico Buckmaier setzte sich im Strafraum stark gegen zwei Gegenspieler durch, scheiterte aber mit seinem Schuss aus spitzem Winkel am stark reagierenden Schlussmann.
Zwei Minuten später sah Rödinghausens Torwart Paternok dann allerdings nicht glücklich aus. Nach einem Glowacz-Freistoß konnte er den Kopfball von Adi Schneider nur kurz abwehren, und Felix Clever staubte aus kurzer Distanz zum mehr als verdienten Ausgleich ab.
In der 70. Minute hatten dann die Hausherren einen „Hochkaräter“ zur Führung. Bülter hatte sich rechts durchgesetzt und scharf nach innen geflankt, doch Langemann verfehlte das Leder im Zentrum um wenige Zentimeter.
Dem eingewechselten Fabio Dias und Daniel Keita-Ruel fehlte in der 75. Minute im Strafraum die nötige Entschlossenheit beim Torabschluss. Schon in dieser Phase wurde das Nervenkostüm arg strapaziert. Doch es kam noch dicker für die SGW. „Adi“ Schneider blieb nach einem Zusammenprall mit Daniel Keita-Ruel benommen am Boden liegen und musste behandelt werden. Er kam zwar zunächst zurück aufs Feld, doch just zu diesem Zeitpunkt gelang den Hausherren (wie aus dem Nichts) durch Langemann die Führung.Wenig später rutschte Fabio Dias nach einem klugen Anspiel von Matthias Tietz aus, als er freie Bahn zum Tor hatte.
Die Zeit schien gegen die SGW zu arbeiten, doch in der fünfminütigen Nachspielzeit gab es dann doch noch die Erlösung. Nach einem weitem Einwurf (und Kopfballverlängerung) von der rechten Seite stieg Rödinghausens Torwart hoch in eine Spielertraube, bekam den Ball aber nicht zu fassen. Das Leder rutschte durch, und Matthias Tietz stocherte die Kugel dann aus kurzer Entfernung über die Linie.
Danach wurde auf dem Platz die ein oder andere Freudenträne vergossen. Erleichterung pur nach einer dramatischen Schlussphase.

Sancaktar (40. Donnici), Traoré, Clever, Schneider (81. Jakubowski), Langer, Tumbul, Tietz, Glowacz, Canbulut (74. Dias), Buckmaier, Keita-Ruel

TORE: 1:0 Jakubiak (25.), 1:1 Clever (52.), 2:1 Langemann (80.), 2:2 Tietz (90.+4)

Gelbe Karten: keine

Zuschauer: 883

Mehr Fotos aus Rödinghausen in unserer Bildergalerie http://www.lokalkompass.de/wattenscheid/sport/eind...
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.