VfL-Kicker stand sogar in HERBERGERS Notizbuch Wittener Fußball-Legende Rainer Hallwas feierte 85.

Anzeige
Rainer Hallwas: Immer am Ball. amö-Foto
 
VfL Wittens Meistermannschaft aus dem Jahr 1949 (v. l.): Bodo Hallwas, Günter Reitenberger, Heinz Sontof, Dieter Attern, Bernhard Rudzinski, Adolf Otto, Walter Lesch, Eugen Lindemann, Herbert Sempf, Günter Schneider und als jüngster Kicker der erst 19-jährige Rainer Hallwas. Foto: Archiv Hallwas
 
Kopfball Hallwas: Tor! Foto: Archiv Hallwas
.

Wenn er von den guten alten Fußballzeiten erzählt, glänzen noch immer seine Augen. Kein Wunder, gehörte er doch einst zu den besten Kickern im Lande. Und am 23. Mai feierte die
Wittener Fußball- und Lauf-
legende Rainer Hallwas seinen
85. Geburtstag.

Welcher Fußballer träumt nicht davon, einmal in einer Arena vor Zigtausenden am Ball zu sein? Für Rainer Hallwas hat sich dieser Traum erfüllt. Ob Wittener Wullenstadion, Wattenscheider "Lohrheide", VfL-Stadion an der Castroper Straße, Westkampfbahn von Düren 99 oder sagenumwobener Bökelberg in Mönchengladbach - Rainer Hallwas war als Vertragsspieler und "Ballermann vom Dienst" dieser fünf Revier-Clubs nicht nur mittendrin statt nur dabei, sondern er füllte Ende der Vierziger- bis Anfang der Sechziger-Jahre die Sportgazetten des Ruhrgebiets.

Nach dem Abstieg des damaligen VfL Witten 07 aus der Oberliga West im Jahre 1948 begann die Erfolgsstory des 18-jährigen hochtalentierten und treffsicheren Mittelstürmers Rainer Hallwas, dessen Lieblingsspiel "Bälle versenken" und fußballerisches Vorbild sein sieben Jahre älterer Mitspieler und heutige Freund Dieter "Turbo" Attern war. Schon im ersten Seniorenjahr verhalf der wieselflinke Stürmer mit 23 von insgesamt 59 VfL-Toren seinem Stammverein zur umjubelten Meisterschaft.

Logisch, dass andere Clubs heftig um die Qualitäten des Wittener Vollblutstürmers und Westfalenauswahlspielers warben. Nachdem Hallwas der für die heutzutage geradezu lächerliche Summe von 320 Mark plus einem Zehner Aktivitätszulage pro Spiel seinen Heimatverein VfL Witten 07 verließ, kickte er als Vertragsspieler bei Borussia Mönchengladbach (1951 bis 1953), Düren 99 (1953/1954), Wattenscheid 09 (1954/1955) und VfL Bochum (1955 bis 1958), um nach langer Verletzungszeit anno 1961 wieder bei seinen VfLern im Wullen einen Neuanfang zu starten.

Sogar bis ins berühmte Notizbuch von Bundestrainer Sepp "Seppl" Herberger schaffte er es. 1951, Nachwuchskicker Rainer Hallwas war noch 21 Jahre jung, bekam der beidfüßig treffende Torjäger den sportlichen Ritterschlag, als der "Bundessepp" ihn zum Lehrgang der Olympia-Mannschaft in die Duisburg-
Wedauer Sportschule einlud.

Doch schon mit 27 Jahren - auf dem Zenit seines Könnens - kam für den begnadeten Torjäger das abrupte Ende. Nach einem Zusammenprall mit Horst-Emscher-Torwart Traska hieß die für ihn niederschmetternde Diagnose: Innen- und Kreuzbandriß sowie Bruch der Kniescheibe - und aus war's mit der Karriere in Deutschlands höchster Spielklasse. „Das war echt hammerhart, von 100 auf null ausgebremst worden zu sein", erinnert sich Fußballfreund Hallwas. "Und meiner Gattin Sigrid, mit der ich seit
63 Jahren glücklich verheiratet bin, ging ich während meiner vierjährigen Zwangspause ganz schon auf'm Wecker."

Nach dem vorhersehbaren Comeback bei seinem Stammclub VfL Witten kam im Jahre 1963 auch für den inzwischen 33-Jährigen der Tag, an dem er seine Fußballstiefel an den berühmten Nagel hängen musste. Als Oldie Hallwas nach langer Zeit sportlicher Untätigkeit merkte, dass rostet, wer rastet, entdeckte er für sich das Laufen. "Laufen fördert den Stoffwechsel, bringt den Kreislauf auf Trab und macht fröhlich", erläutert der ehemalige unverwüstliche Kilometer-Fresser. Ob Kemnader See, Hohenstein, Herrenholz oder Wullenstadion, keine Strecke, die der vom Vater Rainer angeführte „Hallwas-Clan" (Rolf, Ulrich, Maik und Mario) nicht bewältigt hat. Doch das ist vollendete Vergangenheit.

"Nachdem mir vor einigen Jahren künstliche Hüftgelenke implantiert wurden, war's mit der Lauferei in der Natur vorbei. Statt dessen geht jetzt täglich auf meinem Heimtrainer ,Emma 3' eine Stunde lang die Post ab. Bei eingestellten 100 Watt strampel ich dann 22 Kilometer, lege mich anschließend zur Entspannung in die Badewanne und genehmige mir danach ein Fläschen Gerstensaft. Weniger um den erlittenen Flüssigkeitsverlust auszugleichen, sondern viel mehr wegen der Glücksgefühle, die der Botenstoff Dopamin dann in mir auslöst", erläutert das ehemalige Laufwunder und schmunzelt
dabei vielsagend.

wwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwww

2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.