Typisierungs-Aktion: TAG der WAHRHEIT beim KSV MUND AUF, STÄBCHEN REIN - UND SPENDER SEIN!

Anzeige
Das Spendenschwein wird fleißig "gefüttert", und die an Non-Hodgkin-Lymphom-Blutkrebs erkrankte 41-jährige Wittenerin Yvonne Brune (Foto rechts) ist weiter voller Hoffnung. amö-Foto
  :-)
Samstag, 24. August 2013:
Saisoneröffnung
beim KSV Witten


und

725 Teilnehmer
bei Typisierungsaktion

sowie 22.000 Euro an Spenden

Die Vorbereitungen für die Saison 2013/2014 laufen beim ambitionierten Ringer-Zweitligisten KSV Witten 07 auf vollen Touren. Dazu zählt auch die Saisoneröffnungsparty, die am Samstag (24. 8.) in der Ostermann-Halle stattfand. Von 12 Uhr an gab es schon ein umfangreiches Programm, an dem sich auch die Kampfsportgruppen des Vereins präsentierten: Kick-Boxen, Taekwondo, Kenjutsu und Aikido gehören neben Ringen zum Kampfsport-Angebot des KSV Witten.

Gegen 14 Uhr wurde die Bundesligamannschaft 2013 vorgestellt: drei Rückkehrer und drei starke Ergänzungen vermeldete der siebenfache Mannschaftsmeister von der Ruhr. Die Gebrüder Andreas und Arthur Eisenkrein (zuletzt KSV Krefeld), die zur nationalen Nachwuchs-Elite zählen, und Olympia-Medaillist Mirko Englich (Luckenwalder SC) kämpfen nun wieder für ihren Stammverein KSV Witten.

Neu im Wittener Zweitligateam sind die Polen Grzegorz Wanke (74 kg, ZKS Miastko/Polen) und Michal Król (84 kg, SC Kleinostheim). Wanke wurde in diesem Jahr überraschend Polnischer Meister in der 66 kg-Klasse, Król kennt die Liga aus seiner Kleinostheimer Zeit. Der sechste Neuzugang der Ruhrstädter ist Wladimir Remel (84 kg), der von Zweitliga-Absteiger AC Köln-Mülheim nach Witten kam. Remel startete zuletzt bei der Junioren-WM in Sofia.

Diese Ringer waren dabei, als von 16 Uhr an ein internationales Turnier ausgetragen wurde. Neben dem KSV waren eine Westfalen-Auswahl – Ringer der SU Annen, Heros Dortmund und KSV Hohenlimburg – und der elfmalige österreichische Mannschaftsmeister KSK Klaus am Start – beste Ringkampf-Qualität also!

Parallel zur KSV-Party fand in der Mannesmann-Halle vor der Wittener WerkStadt die angekündigte Typisierungsaktion der Deutschen Knochenmark Spenderdatei DKMS und des KSV Witten statt.

Unter der Patenschaft von Prof. Dr. Dietrich Grönemeier von der Uni Witten/Herdecke, Mark Warneke, Mediziner in Witten und Ex-Schwimmweltmeister sowie der zum KSV zurückgekehrte Mirko Englich, Silbermedaillen-Gewinner von Peking 2008,
konnte jeder gesunde Mensch zwischen 17 und 55 Jahren in der Zeit
von 12 bis 18 Uhr sich in der Mannesmann-Halle nach dem knackigen Motto
MUND AUF, STÄBCHEN REIN - UND SPENDER SEIN" typisieren lassen.

Für 41-jährige Yvonne Brune, Lebensgefährtin von Thomas Altstadt, dem 2. Vorsitzenden des KSV, die unter einer besonders heimtückischen Variante von Non-Hodgkin-Lymphom an Blutkrebs leidet, konnten der KSV, der Stadt-Sport-Verband und die Uni Witten/Herdecke unter der Devise „Gemeinsam ringen für Yvonne“ etwa 750 Spendenwillige motivieren, an der Typisierungs-Aktion teilzunehmen. Darüber hinaus kam einie fantastische Spendensummen von 22.000 Euro zusammen.

Des weiteren hat der KSV bereits weitere Partner gefunden. Beim Spendenlauf des Stadt-Sport-Verbandes am vergangenen Mittwoch kamen 3.500 Euro zusammen. Selbstverständlich fließt auch der Erlös der KSV-Saisoneröffnungsparty dem guten Zweck zu. Des Weiteren plant das Schuhhaus Stinnshoff aus Witten in Kürze eine Aktion, damit sich der Spendentopf weiter füllt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.