NABU-Fotowettbewerb: Streuobstwiesen am Niederrhein

Anzeige
Blühende Apfelbäume am Niederrhein: Wie wichtig der Lebensraum „Streuobstwiese“ ist, darauf weist Christian Chwallek vom Naturschutzbund ausdrücklich hin. (Foto: privat)

Der Naturschutzbund Alpen (NABU) schreibt einen Wettbewerb „Streuobstwiesen am Niederrhein“ in den drei Kategorien Foto, Video/Multimedia und Malerei aus.

AM NIEDERRHEIN. Zwar sind am Niederrhein die durch hochstämmige Obstsorten geprägten Streuobstwiesen noch recht zahlreich vorhanden, jedoch gehören sie zu den am stärksten gefährdeten Biotopen Mitteleuropas und stehen auf der Roten Liste der Biotoptypen.

Streuobstwiesen verfügen über eine herausragende Artenvielfalt mit über 5000 Tier- und Pflanzenarten und über eine Sortenvielfalt von über 3000 Obstsorten allein in Deutschland. Diese den niederrheinischen Kulturraum prägende Landschaftselemente stärker in den öffentlichen Blick zu nehmen ist nicht nur für Naturschutz sondern auch für Regionalvermarktung und umweltfreundlichen Tourismus von großer Bedeutung. In diesem Zusammenhang wir zurzeit auch an dem Projektkonzept „Streuobstwiesen-Kapitale“ gearbeitet, für das eine Förderung aus dem EU-Programm der LEADER-Region“ Niederrhein: natürlich lebendig!“ beantragt werden soll.

Streuobstwiesen-Fotos


Im Vorfeld zu diesem geplanten Projekt in der LEADER-Region“ Niederrhein: natürlich lebendig!“ geht der NABU Fotowettbewerb nun an den Start. Deshalb sollten die Motive in den drei Kategorien Foto, Video/Multimedia, Malerei möglichst auch aus den Kommunen der LEADER-Region Alpen, Rheinberg, Sonsbeck und Xanten stammen.

Einsendeschluss


Beiträge aus dem Jahreszyklus der Streuobstwiese wie Obstbaumblüte oder Ernte können per Mail an: christian.chwallek@nabu-nrw.de oder per Post an den NABU Alpen, Adresse: Am Feldrain 1a in 46519 Alpen eingereicht werden. Mit dem Einsenden der Beiträge erteilen die Teilnehmer ihr Einverständnis für eine zukünftige Nutzung durch den NABU.
Einsendeschluss ist der 31. August 2016, so dass auch der Aspekt der Obsternte noch berücksichtigt werden kann. Die Prämierung der Siegerbeiträge erfolgt auf dem diesjährigen vierten Alpener Streuobstwiesenfest am Sonntag, 25. September.

Dort werden auch die eingereichten Beiträge in einer Ausstellung präsentiert. Die Jury setzt sich zusammen aus NABU, Niederrheinisch-Westfälischem Streuobstwiesenverein, Fotojournalisten, Alpener Künstlergemeinschaft und Bürgermeistern der Kommunen der LEADER-Region. Es winken Preise wie Obstbaumpatenschaften, Fachliteratur und kulinarische Köstlichkeiten.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.