Glosse: Osterfest ohne Eier

Anzeige
Früher war alles besser? Ja, irgendwie schon. Als ich noch ein Kind war, gehörte Ostern trotz der Sprüche rund um meinen Nachnamen zu meinen Lieblingsfesten. Zum einen waren schließlich Schulferien – die großen Highlights meiner Schuljahre –, zum anderen gab es Süßigkeiten. Am wurden Karsamstag wurden die Eier bunt gefärbt und am Morgen des Ostersonntags durften meine Schwester und ich dann auf die Suche danach gehen.

In einem Jahr hatte unsere Mutter die Osternester und -eier sogar so gut und erfolgreich versteckt, dass wir ein Ei erst einige Wochen später fanden – dann aber nicht aufgrund unseres überragenden Spürsinns, sondern wegen unseres Geruchssinns, der uns auf die richtige Fährte und das Ei schnurstracks in den Mülleimer führte.

Heutzutage gibt es bei mir keine selbst gefärbten Eier und auch keine Suche mehr.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.