Schützenfestmontag ohne Festzug und Tanzband / Parzellenverkauf des Schützenhofes zur Baufinanzierung

Anzeige
Ehrung des Jubilars: Adjutant Ralf Ernst, Schützenkönig Holger Weber, Jubilar Lothar Zöllner, Hauptmann Oliver Glaremin
 
Der in diesem Jahr mit Schützenbrüdern bis zum letzten Platz gefüllte Speiseraum in der Halle Friedrichshöhe
NIEDEREIMER Hauptthema der diesjährigen Generalversammlung der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer war wohl die Umgestaltung des Schützenfestmontages. Aus diesem Anlass hatten sich 92 Schützenbrüder in dem bis auf den letzten Platz gefüllten Speiseraum der Halle Friedrichshöhe eingefunden. Es folgte eine lebhafte und konstruktive Diskussion zur neuen Gestaltungsform des Montages, die das Interesse der Schützenbrüder wiederspiegelte. Zum Schluss sprach sich die Versammlung mehrheitlich dafür aus, auf den Festzug und die Tanzband am Montag zu verzichten. Des Weiteren soll der Ablauf des Montages gestrafft werden. Angedacht sei für diesen Tag: Schützenfrühstück, Vogelschießen, Proklamation, musikalische Thekenrunden, Königs- und Kindertanz sowie Verabschiedung der Fahnen. Um den genauen Tagesablauf soll sich nun ein Arbeitskreis kümmern und es soll in diesem Jahr ein „Probelauf“ geben. Denn dies sei, so Hauptmann Oliver Glaremin wörtlich, nicht in Stein gemeißelt und könnte jederzeit auch wieder geändert werden. Vermisst wurde von einigen Schützenbrüdern jedoch, dass zu diesem Thema im Vorfeld nicht nach dem Meinungsbild der Frauen gefragt worden sei. Bereits vor zwei Jahren hatte es eine Meinungsumfrage zur Umgestaltung des Montages gegeben, wo die ganze Dorfbevölkerung hätte Stellung zu diesem Thema beziehen können. Auf dem Schützenfrühschoppen im Mai könnte, wenn die Planung steht, das Konzept für den neuen Schützenfestmontag vorgestellt werden. Ein Resümee zum Montag und dem weiteren Vorgehen wollen die Schützen dann nach Möglichkeit auf dem Frühschoppen im November ziehen.
Musikalisch wird das diesjährige Schützenfest gestaltet von den Musikvereinen Langscheid und Niedereimer und dem Tambourcorps Schreppenberg sowie der Tanzband „Jump“. Eingeladen ist zudem für den Sonntagnachmittag zum Festzug und Platzkonzert die Linlithgow-Reed-Band aus Schottland. Die Bewirtung des Festes obliegt abermals in gewohnter Weise dem Wirt Christan Willms, der auch wieder das Schützenfrühstück am Montag für Kinder (3,- €) und Erwachsene (5,- €) anbietet. Im Ausschank befindet sich wie gewohnt frisches Veltins.
Zur Hallenbelegung konnte Stephan Voß konstante Zahlen nennen. So seien die Halle und der Speiseraum im Jahre 2015 bei 19 Veranstaltungen an 123 Tagen belegt gewesen. Dieses spiegelte sich auch in einen ausgeglichenen Kassenbestand wieder.
Der Leiter der Schießsportgruppe Jaci Dobbelaere konnte in seinem Jahresbericht über erfreuliche Ergebnisse berichten. So hätten die Sportschützen bei den Stadtmeisterschaften insgesamt 11 Medaillen und bei den Kreismeisterschaften zwei Silbermedaillen abräumen können. In der Gesamtwertung lägen sie auf dem 3. Platz im Stadtgebiet. Eine Bitte sprach er allerdings noch an die anwesenden Schützenbrüder aus, er wünschte sich eine stärkere Beteiligung an den Übungsabenden der Schießsportgruppe.
Weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt waren an diesem Abend die Vorstandswahlen. Wiedergewählt von der Versammlung wurden der Adjutant Ralf Ernst, der Rendant Markus Schneider, der stellvertretende Schriftführer Nikolaus Hütter sowie die Fähnriche/allgemeinen Vorstandsmitglieder Markus Brakel, Christian Körner und Christopher Schymik. Neu gewählt wurden die Fähnriche/allgemeinen Vorstandsmitglieder Sascha Meinert und Christian Tschauder. Zum Kassenprüfer wurde Holger Glaremin aus der Versammlung gewählt. Vertreter der Jungschützen im Vorstand ist seit einigen Tagen Kevin Blume.
Im Anschluss erfolgte die Ehrung der Schützenbrüder für 40-jährige Mitgliedschaft. Persönlich geehrt werden konnte an diesem Abend leider nur Lothar Zöllner. Die Ehrung der Schützenbrüder Bruno Hettmann, Winfried Kemper, Gerd Plöger, Klaus Rosendahl und Horst Simon wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Alle weiteren Ehrungen, für 50., 60., 65. Und 75.-jährige Zugehörigkeit, erfolgen am Schützenfestmontag beim Frühstück.
Zum Punkt Verschiedenes gab Hauptmann Glaremin bekannt, dass die Baumaßnahme zur Sanierung des Schützenhofes nach Absprache mit dem TuS bald erfolgen soll. Die zugesagten Mittel der Stadt wären bewilligt und die Firma Hilgenroth würde die Arbeiten ausführen. Ein Schützenbruder schlug in der Versammlung vor, um die Kosten für die Bruderschaft zu senken, den Hof zu parzellieren und den Schützenbrüdern diese Parzellen zur Mitfinanzierung „zum Kauf“ anzubieten. Diesen Vorschlag will der Vorstand, unabhängig von der baldigen Durchführung, gerne aufgreifen und weiter verfolgen.
Des Weiteren nannte Glaremin den Schützenbrüdern noch einige wichtige Termine fürs Jahr: 8.05.16 Kinderschützenfest, 22.05.16 Schützenfrühschoppen, 28.08.16 Jubelschützenfest Oeventrop, 3.09.16 Abrechnung, 29.10.16 Schützenkommers in Oeventrop und 6.11.16 Schützenfrühschoppen. Das nächste Stadtschützenfest richten im Jahre 2018 die Bruderschaften aus Müschede und Wennigloh aus.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.