26.06.2016 Einsatz Überörtliche Hilfeleistung in Isselburg

Anzeige
  26.06.2016 Einsatz Überörtliche Hilfeleistung in Isselburg

Am 25.06.16 um 20:20 Uhr wurde die Bereitschaft 2 des Regierungsbezirks Arnsberg alarmiert, um die Feuerwehr Isselburg im Kreis Borken
bei der derzeitigen Hochwasserlage zu unterstützen.
Die Bereitschaft 2 wird gebildet aus Kräften der Feuerwehren Herne und Bochum.

Um 04:30 Uhr war geplante Abfahrt in das Schadensgebiet, treffen für uns um 03:15 Uhr am Gerätehaus am Ambergweg in Langendreer.

Mit insgesamt 78 Einsatzkräften wurde die Bereitschaft in Isselburg tätig.
Von der Löscheinheit Langendreer waren 8 Feuerwehrleute mit SW2000 KatS und MTF dabei.
Es galt die Issel in ihrem Flussbett zu halten, um mehrere Wohngebiete und Industriebetriebe vor Überflutung zu schützen.
Aufgrund der vorherigen vielen Regenfälle und Unwetter war der Boden derart durchweicht, dass die Deiche an mehreren Stellen durchspült zu werden drohten, an anderen Stellen wurde er überspült. Insofern gab es genug zu tun.

Nach Sammeln der Kräfte aus Bochum und Herne auf der Feuer-und Rettungswache 3 setzte sich der Verband mit etwas Verspätung
gegen 5 Uhr nach einer kurzen Lageeinweisung in Marsch.
Auf dem Weg wurde ein Verpflegungshalt in der Gemeinde Raesfeld eingelegt.
Kurz vor 8 Uhr wurde dann mit den 20 Fahrzeugen Aufstellung in einem Bereitstellungsraum in Isselburg bezogen.

Abgelöst wurde eine Bereitschaft der Feuerwehren Hagen und des Märkischen Kreises,
die seit dem Vortag an mehreren Stellen im Stadtgebiet tätig waren,
beispielsweise in der Deichsicherung oder beim Befüllen von Sandsäcken.
Nachdem sich die Bereitschaftsführung einen umfassenden Lageüberblick geschaffen und eine Einsatzleitung im DRK-Heim in Isselburg eingerichtet hatte,
konnten gegen 10 Uhr die ersten Einsatzaufträge an die Einheiten vergeben werden.

Vor Ort galt es, auf ca. 2 Flusskilometern der Issel die Deiche zu überwachen und bereits getroffene Deichsicherungen zu verstärken,
um ein Ausspülen von Erdreich bzw. einen Dammbruch zu verhindern.
Hierzu wurden so genannte „Quellkaden“ mit Sandsäcken verstärkt und erhöht.
Aufgrund von unwegsamem Gelände musste das Material auf dem Wasserweg transportiert werden.
Eine Einheit des THW Wesel lud dafür permanent Sandsack-Paletten mit einem Kran auf zwei Arbeitsboote,
diese wurden dann an den Schadstellen wieder entladen und die Säcke sofort verbaut.

Die Einheiten der Bereitschaft 2 wurden dementsprechend beim Aufladen der Paletten, beim Transport sowie beim Entladen und Verbau der Sandsäcke vor Ort tätig.
Darüber hinaus stellten die mitgeführten Strömungsretter der Feuerwehr Herne den Eigenschutz sicher.
Landseitig wurden ebenfalls Kräfte zum schnellen Eingreifen zurückgehalten.
Alle Maßnahmen zeigten Wirkung, so dass gegen 16 Uhr die Arbeiten vorerst eingestellt werden konnten.
Die Einheiten blieben jedoch noch vor Ort, um gegebenenfalls sofort wieder eingreifen zu können.

Gegen 19 Uhr wurden die Bochumer und Herner Kräfte durch eine Bereitschaft des Kreises Recklinghausen abgelöst,
woraufhin die Heimfahrt angetreten werden konnte.
Einsatzende für die Löscheinheit Langendreer war um ca. 21:30 Uhr.

Die Zusammenarbeit zwischen den verschiedensten Kräften
(Feuerwehr Herne, Feuerwehr Bochum, Feuerwehren d. Kreis Recklinghausen, Feuerwehren der Kreisbereitschaft Nord aus Borken,
DRK Isselburg, Feuerwehr Isselburg, THW, Krisenstab etc.) funktionierte hervorragend.
Die Versorgung des DRK mit Getränken und Lebensmitteln war perfekt.

MTF = Mannschafts-Transport-Fahrzeug (bei und ein Ford Transit)
SW2000 KatS = Schlauchwagen mit 2000 Meter B-Schläuchen vom Katastrophenschutz (der einzige zur Zeit in Bochum)



http://www.Feuerwehr-langendreer.de
http://www.facebook.com/feuerwehrlangendreer
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.