Emanzipierter Liebesbrief

Anzeige
Lieber Klaus,

Du hast mich gestern ja reichlich nervös gemacht. Ehrlich gesagt, mir stockte der Atem, als ich dir in die Augen schaute. Dein Aftershave ist einfach betörend und ich könnte es ewig in mich aufnehmen. Kein Hauch von Schweißgeruch. Dein wunderbar biegsamer Körper, als du mir eine Pantomime vormachtest… und erst als du dich umdrehtest - ein Porzellanarsch wie ein griechischer Gott! Dein lustig aufgestellter Igelschnitt passt so ausgezeichnet zu deinem schmalen Gesicht.
Du bist ein Mann, der mich in meinen nächtlichen Träumen begleitet. Ich suche deinen Duft, deine dunklen Augen in meinen und meine Finger auf deinen festen Oberschenkeln.
Es muss keine Liebe sein. Liebe ist oft anstrengend und schmerzhaft. Meistens muss man sich mit Liebe festlegen. Ich brauche nicht unbedingt viel Gefühl.
Ich teile meine Liebe auf. Mal liebe ich den einen, mal den anderen, je nach Stimmung. Und eigentlich keinen speziell. Mein Ex roch süßlich und machte guten Sex. Jetzt ist er verheiratet. Schicksal. Manchmal sehne ich mich, aber gleichzeitig habe ich mich gut eingerichtet. Kennst du das?
Bei dir geht es mir eigentlich um deinen Duft, deinen Körper, wenn du verstehst was ich meine. Ein leichter Anflug, vielleicht nicht ernst zu nehmen. Das ist bestimmt nichts für dich. Du bist so treuherzig lieb, so unschuldig. Ich würde mir schlecht vorkommen, wenn ich das ausnutzen würde. Du hast Liebe verdient, eine Frau, die nicht nur an Duft und Körper denkt. Denn sowas geht vorbei.
Aber bitte verrate mir doch mal die Marke deines Aftershaves. Für alle Fälle...
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.