Rosenmontagszug: Mit Sicherheit Kamelle fangen

Anzeige
Melanie Kleewald, Vorsitzende von „amBOTioniert“, und ihr Stellvertreter André Dreiskämper werden das Festkomitee im Hinblick auf Sicherheitsaspekte unterstützen. (Foto: Michael Kaprol)
 
Der Rosenmontagszug wird stattfinden. Paul Ketzter (2.v.r) freut sich, dass das Organisationsteam reichhaltige Unterstützung bekommt. (Foto: Michael Kaprol)
Bottrop: Innenstadt |

„Am Zuganfang und an seinem Ende sind die besten Stellen, um Kamelle und Co. einzusammeln“, weiß Paul Ketzer. Aber nicht nur er. Eine Lösung sind neue Drängelgitter, die an der Böckenhoffstraße in Höhe der Blumenstraße am Rosenmontag aufgestellt werden.

„Ich war im letzten Jahr auf einem Wagen der Beifahrer und froh, dass wir an dieser Stelle ohne Unfall durchgekommen sind“, blickt der Erste Beigeordnete zurück. Polizei, Stadt und Karnevalisten sind sich einig: Dieser Gefahrensituation müssen sie begegnen. „Erwachsene und Kinder rannten viel zu nah an die Wagen heran, da kann sehr schnell etwas passieren.“ Gemeinsam überlegten alle, was man tun kann. „Dass der Rosenmontagszug stattfinden wird, stand nie zur Diskussion. Schließlich wollen wir 50.000 bis 60.000 Leuten Rosenmontag nicht den Spaß verderben“, so Ketzer. „Würde der Zug im nächsten Jahr ausfallen, würde es danach wahrscheinlich auch keinen mehr geben. Und damit wäre die Stadt um eine Attraktion ärmer.“
Das Sicherheitskonzept habe sich bewährt, dass es an dieser Stelle ein Problem gibt, haben die Verantwortlichen in den beiden letzten Jahren festgestellt. Alternativen zum Drängelgitter wurden geprüft, die mussten aber verworfen werden. „Der Aufwand hierfür ist nicht unangemessen und beherrschbar.“
Diese Sicherheit kostet Geld. Die Vorsichtsmaßnahmen wurden seit dem Love-Parade-Unglück extrem verstärkt. Da das Festkomitee weder Gitter noch das Sicherheitspersonal hierfür schultern kann, springt der Verein amBotioniert mit einer Sach- und einer Finanzspende ein. Außerdem stellt ein Kirchhellener Freizeitpark Absperrgitter kostenfrei zur Verfügung. Um den Transport will sich laut Ketzer die Stadt kümmern.
„Wir unterstützen Satzungsgemäß die Brauchtumsveranstaltungen in Bottrop“, so die amBOTioniert-Vorsitzende Melanie Kleewald. „Letztes Jahr haben wir dem Kinderprinzenpaar Wurfmaterial spendiert. Als wir von den Gerüchten hörten, dass der Zug ausfallen könnte, haben wir uns innerhalb unseres Netzwerkes umgehört. Die Firma Hundertwasser wird uns zum Rosenmontagszug weitere Drängelgitter zur Verfügung stellen.“Denn für rund 400 Meter werden die auf beiden Straßenseiten benötigt. Acht weitere Sicherheitskräfte werden an dieser Stelle benötigt. „Hierfür spenden wir 500 Euro.“
Damit der Rosenmontagszug im nächsten Jahr noch schöner wird, will das Festkomitee mit Unterstützung der Volksbank einen Preis für die schönste und originellste Fußgruppe ausloben (der Stadtspiegel berichtete). Die beste Fußgruppe erhält direkt nach dem Zug den Wanderpreis „Närrischer Hoppeditz“, der mit einem Peisgeld von 333 Euro dotiert ist.


Das ist zu beachten:

- Voraussetzung ist die Teilnahme am Rosenmontagszug am 8. Februar und die Anmeldung.
- Anmeldung beim Organisationsleiter Hans-Jürgen Feller unter organisation@festkomitee-bottroper-karneval.de oder Tel. 95420.
- KiTas und Grundschulen dürfen kostenlos beim Rosenmontagszug mitziehen, bei allen anderen Fußgruppen bleibt es bei einer Teilnahmegebühr von 20 Euro.
- Bewertungskriterien für die Jury-Mitglieder (Paul Ketzer, Festkomitee, Stadtkinderprinzenpaar 2014/15 und Volksbank) sind die Darstellung im Zug, Originalität, Kostüme, Gestaltung sowie das Motto.
- Es gibt keine Mindestteilnehmerzahl für eine Fußgruppe.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.