RWE Volleys steigen vorzeitig in die 1. Bundesliga auf

Anzeige
Nach dem verwandelten Matchball gegen Giesen gab es kein Halten mehr: Die RWE Volleys sind zurück in Liga eins. (Foto: Tom Schulte)
 
Bottrops Trainer Goran Aleksov (re.) und sein „Co“ Marco Donat danken den Fans für die tatkräftige Unterstützung. (Foto: Tom Schulte)

Geschafft! Zwei Spieltage vor dem Saisonende haben die RWE Volleys nach einem glatten Drei-Satz-Sieg über den TSV Giesen/48 Hildesheim die Rückkehr in die erste Bundesliga endgültig perfekt gemacht.

Den Matchball hat der Bottroper Zweitligist noch nicht verwertet. Dennoch kommt unter den 650 Zuschauern in der Dieter Renz Halle bereits Minuten vor dem offiziellen Spielende Jubelstimmung auf. Bottrops Co-Trainer Marco Donat lehnt sich entspannt in seinen Stuhl zurück und auf den Lippen von RWE-Chefcoach Goran Aleksov macht sich langsam aber sicher ein Lächeln breit. Hinter der Auswechselbande hüpfen Lennart Bevers, Christian Gosmann, Felix Ahr und Itamar Stein im Takt zu den Trommelschlägen der Fans.

Und dann ist es endlich vollbracht: Außenangreifer Joe Deimeke lässt der Giesener Sechs mit einem druckvollen Schmetterball keine Chance – Drei-Satz-Sieg, Meistertitel und Aufstieg für Bottrop! Goran Aleksov und Marco Donat fallen sich in die Arme, auf dem Parkett bildet sich eine blaue Jubeltraube. „Oh, wie ist das schön“ schallt es durch die Halle, Libero David Kampa lässt die ersten Sektkorken knallen. Minutenlanger Ausnahmezustand in der Renz-Halle. Eine Situation, auf die der Zweitligist seit Wochen, ja gar seit Monaten hingearbeitet hat. „Wir sind angetreten, um aufzusteigen. Das war ein hartes Stück Arbeit. Wir hatten immer wieder mit Problemen zu kämpfen, sind aber immer wieder aufgestanden“, berichtet Marco Donat sichtlich erleichtert und überglücklich.

Zwei Siege und eine Party

Keine 24 Stunden zuvor hatte die Bottroper Sechs im Rahmen ihres Doppel-Spieltags bereits das Volleyball-Internat Frankfurt souverän mit 3:0 bezwungen und damit den Grundstein für die Rückkehr in die erste Liga nach einjähriger Abstinenz gelegt. „Es war ja nicht nur gegen Giesen eine grandiose Leistung unserer Mannschaft. Die Jungs haben unter der Woche bärenstark trainiert und schon gegen Frankfurt gut gespielt“, freut sich Trainer Aleksov. Und auch Verfolger Lüneburg hatte den RWE Volleys mit seiner Niederlage gegen die Tecklenburger Land Volleys in die Karten gespielt.

Sprichwörtlich ein Elfmeter also, den es von Bottroper Seite am vergangenen Sonntag-nachmittag nur noch zu verwandeln galt. Doch zunächst taten sich die RWE-Akteure mit dem Tabellensiebten aus Niedersachsen schwer. Erst Diagonalangreifer Miroslav Jakubov sorgte mit seinen Punkten für einen knappen 25:23-Erfolg in Durchgang eins. Wesentlich deutlicher ging es dann im zweiten Satz zu – 25:9 für Bottrop und der Vorgeschmack auf eine große Aufstiegsparty, die spätestens mit dem verwandelten Matchball von Joe Deimeke ihren Lauf nahm.


Restprogramm
Zwei Spiele stehen für die RWE Volleys noch auf dem Plan. Nach der Osterpause geht es am Sonntag, 7. April, um 16 Uhr beim Rumelner TV weiter. Am Samstag, 13. April, kommt es ab 19.30 Uhr in der Dieter Renz Halle zum Saisonfinale gegen DJK Delbrück.


Stimmen zum Aufstieg
„Es ist cool zu wissen, dass man in die 1. Liga gehört. Nach dem Abstieg in der letzten Saison direkt wieder aufzusteigen ist klasse. Für uns ist es eine große Herausforderung, in der nächsten Saison die Klasse zu halten“, freut sich Libero Lennart Bevers.

Ebenso glücklich zeigt sich Diagonalangreifer Miroslav Jakubov: „Es war ein sehr gutes Spiel von uns. Jozef Janosik und ich sind gekommen um Bottrop zu helfen wieder in die 1. Liga aufzusteigen. Wir sind überglücklich unser Ziel erreicht zu haben. Es ist ein super Team, ein super Trainer und ein super Umfeld.“

Etwas überrascht war derweil Mittelblocker Marcel Keller Gil: „Wir hatten nicht erwartet, dass wir schon jetzt Meister werden können. Dass Lüneburg verloren hat, kam für uns überraschend. Es hat uns nochmal ein bisschen extra motiviert. Am Anfang waren wir ein wenig müde, kamen dann aber besser ins Spiel.“

„Das war heute natürlich der perfekte Tag um aufzusteigen. Geburtstag und Meisterschaft an einem Tag, einfach nur super. Ich freue mich riesig. Dafür bin ich hier her gekommen", so Außenangreifer Joe Deimeke.

„Wir sind sehr glücklich. Von Saisonbeginn an haben wir gezeigt, dass wir die beste Mannschaft in der Liga sind. Wir sind als Team aufgetreten, jeder bei uns ist wichtig. Ein großes Dankeschön an unsere Fans. Sie geben uns sehr viel Kraft", findet Kapitän Jozef Janosik lobende Worte für die Anhänger.

Und auch Teammanager Wolfgang Donat hat Spaß an seinen RWE Volleys: „Ich habe mir natürlich den direkten Wiederaufstieg erhofft, war aber anfangs noch nicht richtig überzeugt davon, da es schwer ist, eine neue Mannschaft zur Einheit zu formen. Dies ist unseren Trainern jedoch sehr gut gelungen. So war ich nach dem Ende der Hinrunde fest davon überzeugt: Wenn wir so weiter machen, dann schaffen wir‘s.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.