Theater Halbe Treppe: Trommeln, Comedy und "maskulines" Kabarett

Anzeige
Das Duo Restkultur: Zwei, die sich auskennen und andere gerne selbstlos daran teilhaben lassen. (Foto: Veranstalter)
 
Im Theater Halbe Treppe, Teerstraße 2, tritt am Samstag, 19. März, 19.30 Uhr, Comedian Jan Preuß auf unter dem Motto "jung, verzweifelt, sucht..." (Foto: Veranstalter)
Dinslaken: Theater Halbe Treppe |

Ein buntes Programm erwartet am Wochenende die Besucher im Theater Halbe Treppe an der Teerstraße 2.

"Rejoice in the Lord"-Konzert

Zunächst treten am Freitag, 18. März, 19.30 Uhr, die "In His Presence Gospel Singers" auf. Beim "Rejoice in the Lord"-Konzert erwartet die Besucher Gospel-Musik zum Klang afrikanischer Trommeln. Die Zuhörer "in der Seele berühren" und ihnen "den Atem verschlagen" wollen die "In His Presence Gospel Singers" aus Mülheim an der Ruhr. Der Chor wurde vom katholischen Pastor Constant Leke gegründet, der derzeit in Mülheim an der Ruhr als Pastor in der Gemeinde St. Mariae Rosenkranz tätig ist und wie die meisten Chormitglieder aus Kamerun kommt.
Der Erlös fließt in das Hilfswerk "Mamfe Charity" ein, das von Herrn Pastor Leke
und Frau Burglind Werres gegründet wurde. Dieses Hilfswerk unterstützt Kinder
und Jugendliche in der ländlichen Gegend von Mamfe in Kamerun.

Comedian Jan Preuß

Am Samstag, 19. März, 19.30 Uhr, tritt Comedian Jan Preuß auf unter dem Motto "jung, verzweifelt, sucht..." Jan Preuß steht seit nunmehr fünf Jahren auf den Stand-Up Bühnen des Landes und konnte bereits einige Comedywettbewerbe wie den Trierer, Düsseldorfer und Nürnberger ComedySlam mit dem zweiten Platz sowie einige Kunst gegen Bares-Shows bundesweit mit Platz eins belegen. Nun ist der junge Comedian endlich mit seinem Soloprogramm unterwegs. In seinem Programm "jung, verzweifelt, sucht..." erzählt er selbstironisch über das Leben als einsamer Single. Jan Preuß hat Probleme, die man nicht einmal seinem schlimmsten Feind wünscht. Die Frauen fliegen ihm quasi hinterher, allerdings nur, weil er ihnen noch Geld schuldet. Geliebt wird der 21-jährige nur von einer Frau - Seiner Mutter. Die hat allerdings bis heute noch nicht gemerkt, dass ihr kleiner Junge irgendwann erwachsen geworden ist, sodass Jan sich öfter draußen als zu Hause die Zeit vertreibt. Dort tritt er mit seinem losen Mundwerk oft schon nicht mehr in Fettnäpfchen sondern in Fritteusen und kassiert gerne mal die ein oder andere Ohrfeige von blonden Kölner Schönheiten.

Duo "Restkultur"

Am Sonntag, 20. März, 15 Uhr, dann tritt das Duo "Restkultur" auf. Wenn die anderen Pause haben, fangen die beiden an zu ackern: Erwin Klosterköther (Herbert Menzel) und Klaus-Dieter Kafenzmann (Thomas Hecker). Zwei, die sich auskennen und andere gerne selbstlos wie selbstredend daran teilhaben lassen. Zwei, die sich darauf spezialisiert haben, klug zu sein als maskulines Konzentrat der Kabarettgruppe "Restkultur". Sie protzen, lamentieren, schwadronieren, palavern, denn eins ist klar: Sie kennen sich aus. Mit allem. Besonders natürlich mit Frauen. Direkt hinter Fußball (gucken) und Bier (trinken). Zwei Männlichkeitsexemplare, die jede Frau gerne einmal erlegt hätte, raffiniert genug, um nicht zu beleidigen und weit ab von schlechtem Geschmack unter der Gürtellinie.
Erwin, der Hobbyphilosoph mit dem Talent zur spontanen Alltagstiefsinnigkeit weiß, dass es für ihn nur einen adäquaten Gesprächspartner geben kann und ist froh, ihn zu kennen: Klaus-Dieter. Die beiden kennen sich schon solange, dass sie sich zwar nicht daran erinnern können, aber es sicher wissen. Klaus-Dieter weiß, was er für Erwin bedeutet und lässt ihn dies glauben, wissend, dass es für ihn nie einen wahrlich adäquaten Gesprächspartner geben wird. Und weil sie allem und jedem etwas zu sagen haben, werden sie das auch an diesem Abend tun.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.