U17 dreht die Partie-3:1 Erfolg gegen GSG Duisburg

Anzeige
VOERDE. Nach harter Arbeit und einem 0:1 Rückstand gelang der U17 ein letztendlich hochverdienter 3:1 (1:1) Erfolg gegen die Gäste von GSG Duisburg. Von Beginn an versuchte dabei die Mannschaft, an die guten Leistungen der Vorwoche anzuknüpfen. Schnell erarbeitete man sich ein Übergewicht im Mittelfeld und setzte GSG Duisburg unter Druck. Die entscheiden Pässe wurden jedoch zu ungenau gespielt, so dass auch die vielversprechendsten Angriffe wirkungslos blieben. Zudem fehlte zunächst noch die Bereitschaft, die "zweiten" Bälle zu erlaufen und somit den Gegner noch stärker unter Druck zu setzen.
Die wenigen GSG Angriffsversuche durch zumeist lang geschlagene Bälle auf die Duisburger Sturmspitzen waren eine sichere Beute der Voerder Abwehr oder der aufmerksam mitspielenden Torhüterin Charlotte Schwarzer.
Umso überraschender fiel dann der 1:0 Führungstreffer für die Gäste in der 22. Minute. GSG Duisburg nutzte einen Abspielfehler in der Voerder Hintermannschaft. Eine Duisburger Spielerin nahm den Ball auf und bediente mit einer guten Hereingabe von rechts die in der Mitte wartende Stürmerin, welche dann zum 1:0 für ihre Farben traf.
Unbeeindruckt vom Rückstand spielten die Voerder Mädels ihr Spiel weiter. Nun jedoch ging die Mannschaft auch verloren gegangenen Bällen konsequenter nach und ließ somit ihren Gegenspielerinnen kaum Zeit, sichere Pässe zu spielen. In der 36. Minute gelang nach eben solch einer Aktion der überfällige Ausgleich. Die laufstarke Tülay Erdogan erkämpfte sich im rechten Mittelfeld den Ball und spielte Annika Willing auf der Außenbahn frei. Diese bediente dann die in der Mitte lauernde Maike Stutz, welche dann zum 1:1 ausgleichen konnte. Mit diesem Spielstand ging es auch in die Pause.
Die erste nennenswerte Aktion der zweiten Halbzeit gehörte dann den Duisburger Gästen. Eine Duisburger Spielerin kam direkt nach Wiederanpfiff über die rechte Außenseite in den Strafraum und legte den Ball quer zur freistehenden Mitspielerin. Diese schoss glücklicherweise den Ball unbedrängt am völlig leeren Gehäuse vorbei.
Nun aber übernahm wieder die Voerder Mädels die Initiative und startete Angriff auf Angriff. Auf Ballverluste reagierte die Mannschaft weiterhin mit aggressivem Pressing, welchem GSG Duisburg nicht viel entgegenzusetzen hatte. Bereits in der 48. Minute belohnte sich die Mannschaft mit dem 2:1. Sarah Bottländer setzte sich gleich gegen mehrere Mitspielerinnen durch und spielte dann die besser postierte Maike Stutz an. Diese hatte keine Mühe, den Ball zum 2:1 Führungstreffer einzuschieben. Nur sieben Minuten später dann die Vorentscheidung. Die unermüdlich kämpfende Chantal Soster attackierte ihre Gegenspielerin und zwang diese zu einem Abspielfehler.
Dieser landete bei Sarah Bottländer, welche mit einem tollen Schuss von der Strafraumgrenze in den Winkel der Torhüterin keine Abwehrchance ließ.
In der Folgezeit ließen die Voerder Mädels es grippebedingt etwas langsamer angehen, ohne jedoch die Kontrolle über das Spiel zu verlieren. Die Duisburger Mädels gaben sich trotz des Rückstands nicht geschlagen, mehr als ein paar unplatzierte Distanzschüsse gelangen ihnen aber nicht. So blieb es dann bis zum Schluß beim verdienten 3:1 Erfolg für die Voerderinnen.

Fazit:
Gegen einen starken Gegner haben sich unsere Mädels nach dem Rückstand erheblich gesteigert und damit einen verdienten Sieg eingefahren. Nach dem Treffer zum 3:1 hat die Mannschaft es verstanden, das Spiel weitestgehend zu kontrollieren, so dass die teilweise noch grippegeschwächten Spielerinnen nicht mehr an ihre Leistungsgrenze gehen mussten.

Es spielten:
Charlotte Schwarzer, Denisa Hajrizi, Sarah Bottländer, Sina Häusler, Maike Stutz, Celina Nitsch, Chiara Warnecke, Tülay Erdogan, Annika Willing, Maren Willing, Chantal Soster, Finnja Kendza, Pauline Dalkowski, Rojda Bektas
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.