Soroptimist International Dortmund spendet 1.500 Euro für die „Müttersprechstunde mit Kinderbetreuung“ der Frauenberatungsstelle

Anzeige
Bettina Brökelschen, Jutta Böhmke, Sabine Klecker, Beata Kulicki, Cornelia Weinand, Martina Breuer (Frauenberatungsstelle), Holger Kraus (Leiter Commerzbank), Martina Naujoks (Präsidentin des SI Clubs), Karin Schulze-Frieling, Ute Hanswille (SI Hilfswerk) - Foto: Commerzbank Dortmund (von links)
Soroptimist International Club Dortmund spendet den Erlös vom Kuchen- und Getränkeverkauf während der Museumsnacht im Museum für Kunst- und Kulturgeschichte an Martina Breuer von der Frauenberatungsstelle für die
Müttersprechstunde“.

Die Beratung von Frauen in der Begleitung ihrer Kinder gestaltet sich zunehmend schwierig, weil Mütter sich oft nicht trauen, offen von allen Angst machenden und quälenden Fakten ihrer häuslichen Lage zu sprechen, um die Kinder nicht noch mehr zu verstören. Diese angespannte Situation überträgt sich auch auf die Kinder und verursacht häufig eine verstärkte Unruhe und Reaktionen, wie Weinen, Zornesausbrüche und Quengeln. Das beeinträchtigt eine effiziente Beratung und die Beruhigung der Mütter.

Die Kinder können durch die finanziellen Mittel von einer weiteren Mitarbeiterin in einem anderen Raum betreut werden. Dieses Angebot kann nach Terminabsprache immer montags (Tel. 0231-521008) in der Frauenberatungsstelle Dortmund, Kronprinzenstraße 26 wahrgenommen werden.

Die „Müttersprechstunde“ ist z.Zt. das sogenannte „Präsidentinnenprojekt“ des Clubs und wird regelmäßig durch Spenden und Benefizevents gefördert, weil die Frauenberatungsstelle auf Spenden angewiesen ist, um das Projekt weiterführen zu können. Während der zweijährigen Amtszeit der Past-Präsidentin Gabriele Meinberg wurde die „Bunte Schule“ im Dortmunder Norden intensiv betreut.

Soroptimist International ist eine weltweite Organisation berufstätiger Frauen in Führungspositionen und engagiert sich global für die Rechte von Frauen. Auf Basis von internationaler Verständigung und Freundschaft setzen sich Soroptimistinnen ein für
• die Verbesserung der Stellung der Frau
• hohe ethische Werte
• Menschenrechte für alle
• Gleichheit, Entwicklung und Frieden

In Dortmund gibt es zur Zeit drei SI-Clubs. Club Dortmund ist der älteste und besteht seit 1972 mit z.Zt. rund 50 Mitgliedern.

Die Spendensumme wurde in den Räumen der Commerzbank übergeben, in der in der letzten Woche die Mitglieder des SI Clubs für ein weiteres soziales Projekt tätig wurden. Insgesamt 500 Lederarmbänder - in den Farben schwarz, grau, braun, grün, blau und rot - wollte Karin Schulze-Frieling, die Vorsitzende des Hilfswerks des Dortmunder Clubs, zusammen mit ihren Clubschwestern beim traditionellen Adventsbasar in der Commerzbank Dortmund verkaufen.
Das moderne Lederarmband trägt den Aufdruck ‚Frieden, Menschenrechte, Freundschaft und Verantwortung’.
Dieses Armband ist Schmuckstück und Statement zugleich“, beschreibt Karin Schulze-Frieling, das sogenannte Menschenrechte-Armband des Soroptimist (SI) Club Dortmund.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.