Trassenverlegung "dokumentiert"

Anzeige
Viele Interessierte wollten von Westnetz den aktuellen Srtand der Planung wissen. (Foto: Klinke)

Bereits beim fünften Bürgerdialog konnten im Gemeindezentrum der St. Norbertkirche Löttringhausen Interessierte Fragen zu „Hochspannungsfreileitungen“ stellen. Die Westnetz GmbH stellte den aktuellen Sachstand der Planung für die Trassenverlegung der 110 kV-Leitung im Dortmunder Süden vor und beantwortete die Fragen.

Wissen wollten die Besucher sowohl den zeitlichen Rahmen von Abbau der alten Leitung als auch den Beginn der Verlegung der Hochspannungsfreileitung von Kruckel nach Hörde.
Und es wurden Sicherheitsstandards und potenzielle Risiken thematisiert. Außerdem vereinbarten die Teilnehmer eine weitere Organisation des Bürgerdialogs zur Kommunikation durch die Ombudsstelle für Bürgerinteressen- und initiativen. Zusätzlich wird seitens der Westnetz GmbH ein halbjährlicher Sachstandsbericht zur Verfügung gestellt, der allen Interessierten einen gleichen Informationsstand ermöglicht.
Abschließend hatten die Bürger die Möglichkeit, sich auszutauschen und weitere Fragen zu stellen. Die Fragen und Antworten wurden schriftlich dokumentiert und können auf der Internetseite der Ombudsstelle, www.ombudsstelle.dortmund.de, eingesehen werden. Hier werden zukünftig auch die Sachstandsberichte der Westnetz GmbH zu finden sein.
Der nächste Bürgerdialog ist für Oktober 2016 geplant.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.