Kinderglück-Garten in Oberdorstfeld: So macht Natur Spaß!

Anzeige
Gemeinsam gärtnern und dabei von erfahrenen Gartenfreunden eine Menge über die Natur lernen - im „Kinderglück-Garten“ in Dorstfeld ist es möglich. Foto: Schütze

Ein Garten voller Gemüse und Blumen und mittendrin jede Menge strahlender Kinder - der neue „Kinderglück“-Garten im Gartenverein Oberdorstfeld macht seinem Namen ganz offensichtlich alle Ehre.

Bereits seinen 13. „Kinderglück“-Garten konnte der Stadtverband Dortmunder Gartenvereine an den St. Karl-Borromäus-Kindergarten in Dorstfeld übergeben. Der Gartenverein Oberdorstfeld hat dazu eine Parzelle zur Verfügung gestellt und kinder-freundlich hergerichtet.

Der Garten Nummer 64 präsentiert sich in grüner Pracht. Radieschen, Zwiebeln, Kartoffeln und die Tomaten gedeihen prächtig. „Dies haben wir dem Gartenfreund Heinz Reissenweber zu verdanken“, erzählt die Kindergarten-Leiterin Werner-Seitz. „Der Gartenfreund ist Pate des Gartens und unterstützt uns im Garten tatkräftig mit seinem gärtnerischen Wissen und Können“.

42 Jahre lang hatte Heinz Reissenweber zuvor einen Garten in der Gartenanlage Oberdorstfeld. Jetzt blüht er im Umgang mit dem Nachwuchs selbst noch einmal richtig auf. „Es macht mir riesigen Spaß, mit den Kleinen zu gärtnern. Die Kinder sind mit Begeisterung bei der Sache. Sie zupfen auch ohne Murren das Unkraut und sind mit mir traurig, wenn die Hasen mal wieder am Gemüse geknabbert haben. Und dass die Tomaten keine Johannisbeeren sind, haben sie auch schon gelernt“, erzählt Heinz Reissenweber.

Der Kindergarten der St. Karl-Borromäus-Gemeinde Dorstfeld freut sich über die Erweiterung seines pädagogischen Angebotes. So soll das Gartenprojekt auch in den kommenden Jahren mit den Kindern durchgeführt werden. Die Kinder kommen dazu in zwei Gruppen jeweils montags und mittwochs in den Garten. „Besonders für unsere Vorschulkinder ist das gemeinsame Säen und Ernten eine wichtige Erfahrung. Denn schließlich erfahren sie, wie viel Mühe, Sorgfalt und Wissen am Anfang der Nahrungskette stehen“, erläutert die Kiga-Leiterin.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.