Ein Wirtschaftsausschuß tagt

Anzeige
Am gestrigen Freitag tagte wieder der Ausschuß für Wirtschaft, Stadtentwicklung und Verkehr. Da es viele formale Punkte zu behandeln gab, die einfach so durchgewunken werden konnte, war es eine schnelle, zügige Sitzung. Einige Punkte sollen dennoch vorgestellt werden.

Als die Stadt Duisburg im Jahre 2004 ein Cross Border Geschäft Statbahn abgeschlossen hat, konnte sie 41.531.046,57 € in einem Investmentfond anlegen. Davon wurden bis zum 31.12.2012 10.674.265,08 €. Inklusive einer Wertveränderung in Höhe von 3.774.251,85 € sind also momentan noch 34.631.033,34 € vorhanden.

Von diesem Betrag sollen 9.732.100 ..- € in die Stadtbahn und 8.026.929 € in den Neubau der Brücken Vinckekanal / Vinckeweg investiert werden. Für die Zeit am 20147 ist von einem Bedarf von 9.587.500 € für die Restfinanzierung des OB-Karl-Lehr-Brückenzuges sowie jährlich 2,5 Millionen € für Ersatzinvestitionen im Bereich der Stadtbahnanlagen auszugehen, wie die Stadtverwaltung mitteilt. Damit ist das Fondsvermögen spätestens im Jahre 2019 aufgezehrt.

Am 9. Juni 2013 wird es wieder einige Wechsel im Fahrplan von Bus und Straßenbahn geben. Die wichtigsten Veränderungen sollen hier schon einmal genannt werden.

Die Buslinie 923 verkehrt heute zwischen den Haltestellen "Kaldenhausen Krölls" und "Sportpark". Auf Grund ihrer Länge und ihres Linienverlaufes ist die 923 nach Angaben der DVG verspätungsanfällig. In Zukunft soll die Linie daher nur noch bis zum Ostausgang des Duisburger Hauptbahnhofes fahren.

Die Linie 939 vekehr heute vom Hauptbahnhof Duisburg bis zum Hauptbahnhof Oberhausen und von dort aus weiter bis zur Haltestelle "Marina / Sea Life". Hier ist geplant, die Linie 939 von der Haltstelle "Anne-Frank-Realschule" bis zum Klinikum Duisburg fahren zu lassen.

Die Buslinie 928, die in Winkelhausen startet, soll in Zukunft den Teil der Linie 923 übernehmen, der bislang nach Bissingheim fährt. Dies hätte nach Angaben der DVG den Vorteil, daß Bissingheim nun auch am Wochenende vom Hauptbahnhof aus angedient wird. Da das Callcentrum Tectum inzwischen nicht mehr im Businesspark ansässig ist, sind die zwingend erforderlichen Zusatzfahrten nicht mehr notwendig und werden daher wegfallen.

Wie es mit der Gestaltung des Bahnhofsvorplatzes weitergehen wird, kann im Internet im Ratsinformationssystem der Stadt Duisburg in der Drucksache Nummer 13-0084 nachgesehen werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.