Erster "Marina-Markt" in Duisburg war begehrtes Ausflugsziel

Anzeige
Freuen sich auf eine gute Saison - v.lks: Bernd Stockey - Bereichsleiter Wochenmärkte / Marina-Markt FRISCHE KONTOR, Peter Joppa - Geschäftsführer FRISCHE KONTOR, Ralf Althoff - Betreuung der Sammlung Köhler-Osbahr, stellvertr. Direktor KSM und Patrick Kötteritzsch - Marketing FRISCHE KONTOR

Sie hat wieder begonnen, die Saison der „Marina-Märkt“ in Duisburg. Bei herrlichem Wetter kamen zur Auftaktveranstaltung gut 20.000 Besucher in den Innenhafen, um bei herrlichem Wetter die gelungene Mischung aus Kunsthandwerk und guter Gastronomie zu genießen.

70 Stände fand man, wobei das Frische-Kontor ganz bewusst darauf geachtet hat, dass es keine Dopplungen bei den Gastronomieständen gab. und feines Kunsthandwerk: Der Marina-Markt lockte mit seinem bunten und reichhaltigen Angebot an 70 Ständen etwa 20 000 Besucher an.

Und natürlich beeindruckte die Besucher die maritime Atmosphäre des Innenhafens. Im Schatten der alten Speichergebäude und der Stadtmauer kam jeder auf seine Kosten.

Schön auch die Auswahl bei den Handwerkern und Kunsthändlern. Da war für jeden etwas dabei. Als drittes Standbein gab es natürlich auch wieder einen Frischemarkt, auf dem man sich mit frischem Obst, Gemüse und anderen Frischeprodukten eindecken konnte.

Und nicht zuletzt gibt es seit einigen Jahren auch die wunderbare Ergänzung des Angebotes vom Frische-Kontor durch das Kultur- und Stadthistorische Museum.

Dieses bietet unter dem Titel "Zeitreise in die Vergangenheit" zu den Marinamärkten jeweils von 13 bis 17 Uhr ein vielfältiges und kostenloses Programm an:

Handwerkskunst der Römer und Indianer, Drachenbau, Kräuterkunde und Musik. Zahlreiche Workshops für Jung und Alt stehen auf dem Programm.

Das Mercatorcafé im Museum ist zeitgleich von 13 bis 17 Uhr geöffnet - angeboten wird leckerer Kuchen, Kaffee und Kaltgetränke (bei gutem Wetter auch draußen)!

Und an diesem ersten Tag der Marina-Märkte gab es die Möglichkeit, passend zur Ausstellung „Leben und Sterben im alten Peru“ eine Reise in das südamerikanische Land zu unternehmen. Man konnte Kaffeebohnen rösten und Alpaka Wolle spinnen und mit Naturfarben färben.

Und diese Mischung aus Duisburger Stadtgeschichte kulinarischen Köstlichkeiten, frischen Waren und ausgefallenem Kunsthandwerk findet man im Duisburger Innenhafen noch bis zum Oktober.

Weitere Termine sind:

12. Mai, 9. Juni, 14. Juli, 11. August, 8. September und der 13. Oktober

Nähere Informationen gibt es hier:

http://www.stadtmuseum-duisburg.de/pdf/Marina-Flye...

Detlef Schmidt hat eine schöne Fotostrecke hier eingestellt:

http://www.lokalkompass.de/duisburg/ratgeber/fotos...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.