Herren 4 erobern mit einem Heimsieg im Spitzenspiel die Tabellenführung

Anzeige
Duisburg: TH Franz-Haniel-Gymnasium | Am drittletzten Spieltag stand für die Basketballer der BG Duisburg-West das vorentscheidende Meisterschaftsspiel an. Die Gäste, die Zweitvertretung des TuS Rheinberg, lagen mit zwei Niederlage einen Punkt vor den Westlern, die bislang drei Niederlagen aufwiesen. Wollte man weiter im Meisterschaftsrennen dabei sein, musste ein Sieg her. Bei einer Niederlage und dann drei Punkten Rückstand und nur noch zwei ausstehenden Spielen hätte man anderenfalls die Meisterschaftsambitionen beerdigen können.

Und wie schon in der Vorwoche gegen die Dritvertretung der Rheinberger erwischten die Duisburger einen Traumstart in das erste Viertel. Unbeeindruckt von einem Dreier der Gäste zum zwischenzeitlichen 2:3 begannen die Westler konzentriert, suchten möglichst schnell die Gäste unter Druck zu setzen, um sowohl die gefürchteten Dreier der Rheinberger wie auch deren fastbreaks möglicht im Keim zu unterbinden als auch die großen Center der Gäste aus dem Spiel zu nehmen. Und das Ganze äusserst erfolgreich, so dass die Rheinberger in den ersten zehn Minuten nur zwei erfolgreiche Körbe verzeichnen konnten. War es vor einer Woche noch walon Shabani, der in dieser Phase mit mehreren erfolgreichen Dreier in der Offensive die Akzente setzte, so war es nun der Oldie Udo Joosten, der nicht nur wieder gewohnt souverän die Defensive führte, sondern drei Dreier einstreute und so maßgeblich zu einem 20:0-Lauf beitrug. Überraschen deutlich gingen so die Westler mit einer 24:7 Führung in die erste Viertelpause.

Im zweiten Viertel änderte sich am geschehen wenig. Die Gäste mussten sich ihre Punkte mühsam erarbeiten, kamen in dieser Phase nur zu vier erfolgreichen Körben. Die Duisburger ihrerseits spielten ihrerseits ihre Offense gut aus, ließen den Ball laufen, suchten die freien Mitspieler, die ihre Möglichkeiten dann auch konsequent nutzen. Der einzige Vorwurf, den man der Mannschaft zu diesem Zeitpunkt allenfalls machen konnte: es wurde zu selten auch einmal schnell umgeschaltet und zu wenige Möglichkeiten zu einem erfolgreichen Fastbreak gesucht und auch genutzt. Anderenfalls hätte man zur Halbzeit deutlicher als mit 44:21 geführt.

Ob sich das in der zweiten Halbzeit rächen würde? Die Gäste waren jedenfalls nicht gewillt, ihre Meisterschaftschancen einfach so abzuschenken und stellten nun auf eine Mann-Mann-Verteidigung um. Die Offensive der BGler bekam so deutlich weniger freie Wurfmöglichkeiten, während die Rheinberger ihrerseits zu einfachen Punkten nach Ballgewinn kommen konnten. Die Gäste konnten so den Rückstand bis zum Viertelende auf 54:39 verkürzen.

Und als ihnen daann noch in den ersten Minuten des Schlussviertels ein kleiner 2:8 Lauf gelang, der Rückstand auf 10 Punkte verkürzet werden konnten, schöpften die mitgereisten Gästefans Hoffnung, das Spiel doch noch drehen zu können. Doch gerade in dieser Phase zeigte sich die besondere Stärke der Westler. Sie bewahrten die Ruhe, behielten ihre Sicherheit, setzen in der Offensive nun die passenden Blöcke und konnten sich bis zur Mitte des Viertels wieder deutlicher auf 66:51 absetzen. Die Schlussminuten wurden souverän abgespult, so dass Coach Rimpler die Möglichkeit hatte, seine beiden Routiniers mit einem Sonderapplaus vorzeitig vom Feld zu nehmen. Am letztlich klaren 71:56 Sieg konnte das nichts mehr ändern.

Die Westler eroberten mit diesem Sieg nun wieder die Tabellenführung in der 2. Kreisliga und haben es nun in der Hand, diese mit zwei Siegen in den letzten beiden Spielen auch ins Ziel zu bringen.

Coach Andreas Rimpler war nach dem Spiel erkennbar stolz auf seine Mannschaft: "Die Mannschaft hat das Spiel von der ersten Minute an souverän bestritten und zu keinem Zeitpunkt Zweifel aufkommen lassen, wer die Halle als Sieger verlassen würde. Alle elf eingesetzten Spieler haben eine so klasse Leistung gebracht, dass man das Ganze nur mit einem Wort beschreiben kann: 'meisterlich'. In den nächsten beiden Wochen wird es jetzt darum gehen, auf dem Boden zu bleiben und auch die nächsten Spiele mit der richtigen Einstellung anzugehen."

Es spielten:
Deha Özay (22 Punkte/1 Dreier), Udo Joosten (18/4), Finn Branding (10/1), Walon Shabani (7/1), Sven Pauls, Tobias Jansen (je 6), Aytuk Türkeli (2), Aydin Türkeli, Julian Graßhoff-Frias, Sameh Hamad, Sascha Poharc
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.