Wachwechsel und Trainingsauftakt bei der SGS Essen

Anzeige
Sechs Wochen Pause liegen hinter den Spielerinnen der SGS. Am Montag war Trainingsauftakt an der Raumerstraße. Fotos: Gohl

Es geht wieder los: Nach einer sechswöchigen Pause bat Trainer Daniel Kraus seine Mannschaft am Montag zum Trainingsauftakt an die Raumerstraße. „Ich freue mich, dass wir endlich mit dem Training beginnen können. Klar war es schön auch mal Urlaub zu machen, aber jetzt bin ich heiß auf die neue Saison“, ist der SGS-Coach voller Vorfreude.

Aber nicht nur Kraus blickt euphorisch auf die neue Spielzeit. Auch Philipp Symanzik, der neue Geschäftsführer der SGS Essen, freut sich auf seine kommende Aufgabe. Er löst „Mr. Frauenfußball“ Willi Wißing ab und tritt dabei in große Fußstapfen. „Hier spürt man einen tollen Zusammenhalt und ich sehe eine gute Perspektive. Wir müssen uns aber realistische Ziele setzen“, bleibt Symanzik trotz Vorfreude bodenständig. Seit dem 1. Juli ist er offiziell im Amt. Bevor Wißing in den verdienten Ruhestand geht, wird er sich zunächst noch zusammen mit dem neuen Geschäftsführer um die fußballerischen Belange kümmern und ihn einarbeiten. „Keine Sorge, ich werde nicht von heute auf morgen verschwinden“, verspricht Wißing.

Trio aus Leverkusen, Trio bei der EM

Symanzik ist nicht das einzige neue Gesicht bei der SGS Essen. Gleich drei neue Spielerinnen wurden vom Absteiger Bayer 04 Leverkusen verpflichtet: Ramona Petzelberger, Turid Knaak und Marina Hegering. „Wir kommen von einem Verein, wo die Männer im Mittelpunkt stehen. Da ist es für uns natürlich toll, dass hier bei der SGS der Fokus auf den Frauen liegt“, erklärt Knaak. Von den drei Neuzugängen aus Leverkusen stand beim ersten Training der Saison aber nur Marina Hegering mit auf dem Platz. Die anderen beiden fehlten verletzungsbedingt, sie werden aber voraussichtlich nächsten Monat wieder fit sein.
Ebenfalls aus gesundheitlichen Gründen nicht mit dabei Kirsten Nesse, Jana Feldkamp, Nicole Anyomi und Irini Ioannidou. Erfreulicher war die Abwesenheit von Lisa Weiß, Linda Dallmann und Sara Doorsoun. Das Trio wurde von Nationaltrainerin Steffi Jones für die Europameisterschaft in den Kader berufen. „Sie werden uns in der Vorbereitung fehlen, aber natürlich freuen wir uns immer, wenn wir Nationalspielerinnen in unserem Team haben“, so Wißing stolz. Kapitänin Ina Lehmann wird ihre Vereinskolleginnen sogar vor Ort unterstützen: „Die EM findet ja in den Niederlanden statt, also nicht weit weg von hier. Ich habe Tickets für alle Spiele.“

Text: Charmaine Fischer
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.