Handball-Verbandsligist Kettwiger TV startet zweite Vorbereitungsphase

Anzeige
Auf Leistungsträger Nikolaj Lenz muss der KTV in der Vorbereitung und in der Hirnunde der anstehenden Spielzeit in der Verbandsliga wegen eines Auslandssemesters verzichten. (Foto: Bangert)
Essen: THG-Sporthalle | Noch leuchtet er fern am Horizont des Handball-Himmels, der 21. September. An diesem scheinbar noch so weit entfernten Samstag startet die neue Saison in der Handball-Verbandsliga. Doch bevor es für die Spieler des KTV wieder um Tore, Punkte und die Meisterschaft geht, hat Trainer Stefan Klung die zweite Phase der Vorbereitung gesetzt.

Den ersten Abschnitt des Anschwitzens für die neue Spielzeit haben die Akteure des KTV somit schon hinter sich. Inklusive zweier gewonnener Testspiele gegen die HSG Schalke und RW Oberhausen. Im Mittelpunkt des ersten Trainingsblocks stand aber vor allem die Athletik und die Kondition. Coach Stefan Klung erinnert sich: „Mir war es wichtig, dass wir nicht in ein körperliches Loch fallen und vieles von dem, das wir uns im vergangenen Jahr so mühsehlig erarbeitet haben, leichtfertig verlieren.“
Nachdem sich Klung selbst, und damit auch seinen Spielern, zwei Wochen Auszeit gegönnt hat, geht es direkt am kommenden Montag mit der ersten Trainingseinheit los. Kurz darauf, am Freitag, 19. August, um 19.30 Uhr steigt in der Sporthalle des THG das erste von insgesamt drei Testspielen gegen die Oberliga-Handballer von Tusem Essen II. Die beiden anderen Partien gegen die Zweitliga-Reserve von der Margarethenhöhe steigen am Mittwoch, 11. September, gegen 20.30 Uhr auf der Margarethenhöhe und als Generalprobe vor dem Meisterschaftsstart nur wenige Tage später am Dienstag, 17. September, um 20 Uhr in der Sporthalle an der Raumerstraße. „In diesen Spielen können wir gut sehen wie wir uns im Vergleich mit einer Zweitliga-Reserve entwickelt haben. Das ist für mich auch immer ein guter Maßstab an welchen Dingen ich in den nächsten Einheiten arbeiten muss.“


"In den Spielen gegen Tusem Essen II können wir sehen, welche Fortschritte wir körperlich und spielerisch gemacht haben." Trainer Stefan Klung

Neben den Partien gegen den Tusem stehen noch sieben weitere Testspiele gegen die HSG Siebengebirge, die SG Ratingen, den VfB Hamborn und die DJK VfR Saarn. Dazwischen geht es für Klung vor allem darum, dass sich seine Spieler technisch und taktisch weiter entwickeln und dann auch in der Liga ihre positive Entwicklung der vergangenen zwölf Monate fortsetzen können. Denn nur dann ist der angepeilte Platz im Dunstkreis der Tabellenspitze in der Verbandsliga auch möglich.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.