Rollstuhlbasketball-Regionalliga: Hot Rolling Bears läuten Finale ein - Spitzenreiter empfängt Sonntag Bochum und Rahden

Anzeige
Essen: Sporthalle Nord-Ost-Gymnasium | Rollstuhlbasketball-Regionalliga:
Hot Rolling Bears läuten Finale ein - Spitzenreiter empfängt Sonntag Bochum und Rahden


In der Rollstuhlbasketball-Regionalliga können die Hot Rolling Bears Essen am kommenden Sonntag in eigener Halle schon vorzeitig alles klar machen, für die Teilnahme an den Play-offs zur 2. Bundesliga. Nach dem bisherigen grandiosen Saisonverlauf planen Spielertrainer Markus Pungercar und sein bisher ungeschlagenes Team zwei weitere Siege ein.



Es kommt zu folgenden Begegnungen:

28. Februar 2016
11.oo Uhr: Hot Rolling Bears Essen – RTB Uni Bochum ,
(13.oo Uhr; RTB Uni Bochum – Baskets 96 Rahden),
15.oo Uhr: Hot Rolling Bears Essen – Baskets 96 Rahden,
in heimischer „Bären-Halle“, der Sporthalle des Nord-Ost-Gymnasiums,
Katzenbruchstraße 141, 45141 Essen, gegenüber „Haus des Handwerks"


Hot Rolling Bears Essen – RTB Uni Bochum


Im ersten Spiel gegen Bochum dürften die Bears wohl keine Probleme haben. Das Team von Spielertrainerin Susanne Winter steht mit 0:16 Punkten am Tabellenende und wird kaum eine Chance haben gegen den zurzeit so übermächtigen Tabellenführer.

Das Hinspiel gewannen die Bears mit 67:34, taten sich aber gerade in der Anfangsphase gegen die gut eingestellten Bochumer sehr schwer und konnten sich erst im Verlauf der Partie klar absetzen. Beste Scorer im Team des Reviernachbarn sind Stefanie Rabert (15,8 Punkte/Spiel) und Carsten Briefs (12,6 Punkte/Spiel).

Hot Rolling Bears Essen – Baskets 96 Rahden


Gegen das Team der Baskets aus Rahden können sich die Zuschauer auf ein echtes Spitzenspiel freuen.

Hier treffen die Bears auf den aktuellen Tabellenzweiten, der beim Hinspiel zwar mit 64:36 bezwungen werden konnte; doch haben sich die Rahdener in den letzten Wochen eindrucksvoll im Aufstiegsrennen zurück gemeldet. Vor allem der klare Sieg gegen den ASV Bonn (59:30) hat viele überrascht.

Die 96er aus Rahden haben es dann allerdings am letzten Wochenende versäumt, die Endphase der Saison noch einmal spannend zu machen. Durch die überraschende 38:71-Niederlage gegen Dortmund haben sie fast alle Chancen vertan, die Bears doch noch von der Tabellenspitze zu verdrängen. Dennoch wird Spielertrainer Stephan Rehling alles dransetzen, um die deutliche Hinspielniederlage wettzumachen und sich mit einem guten Spiel zu präsentieren.

Beste Scorer im Team der Rahdener sind Fabian Tiemann (27,8 Punkte/Spiel) und Len van Dort (19,4 Punke/Spiel).


Eigentlich könnten die Bears zu den Play-offs die Sektkorken schon knallen lassen. Schließlich benötigt das Team nur noch einen Sieg bei noch drei ausstehenden Spielen. Doch da sind alle Beteiligten nicht überheblich und einfach nur zurückhaltend. Dazu Bears-Präsident Ronny Berger: „Abwarten ist auch eine Tugend. Wir werden den Tag nicht vor dem Abend loben. Nach dem kommenden Heimspieltag werden wir Klarheit haben, ob wir für die Play-offs am 9. April in eigener Halle planen können“.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.