Der November, der ein Spätsommer war

Anzeige
Essen: Werden |

„Blüh‘n im November die Bäume aufs neu, dann währet der Winter bis zum Mai.“ - oder „November warm und klar, wenig Segen für‘s nächste Jahr.“ - an Bauernregeln zum Thema „milder November“ mangelt es nicht.

Also gar nicht so ungewöhnlich die Wetterlage? Wir fragten nach beim Deutschen Wetterdienst in Schuir. „Mit Bauernregel beschäftigen wir uns natürlich nicht wirklich“, schmunzelt Wolfgang Reiff, Meteorologe. Ungewöhnlich mild für diese Jahreszeit sei es allerdings schon. „Wir profitieren zur Zeit von einer Süd-Wetterlage, die uns recht milde Temperaturen beschert. Verantwortlich hierfür ist ein Tief über dem Atlantik, das wie ein Motor die Luftmassen bewegt. Daran wird sich vermutlich auch in den kommenden Tagen nichts ändern.“

Eiskratzer kommen
noch nicht zum Einsatz


Sonne, Wolken und gelegentlich etwas Regen - das ganze dann bei 12 bis 14 Grad tagsüber. „Nachts kühlt es natürlich ab - da merkt man dann, dass wir eigentlich schon auf dem Weg Richtung Winter sind. Über dem Boden kann es dann auch leichten Frost geben. Aber die Eiskratzer fürs Auto werden wohl nicht zum Einsatz kommen.“
Und der Winter - kann man den Bauernregel trauen? „Diese Prognose können wir definitiv noch nicht stellen - zehn Tage im Voraus ist realistisch. Weiter allerdings noch nicht!“ Da werden wir uns wohl noch etwas gedulden müssen!
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.