Winter schlug zu

Anzeige
v.l.n.r.: Jonas Leven, Lars Herzog, Julian Gollan, Sven Jackel.
Kaum Meisterschafts-Fußballspiele - im Sportpark wurde gekickt

Der Winter schlug wieder zu: Bezirksligist SC Werden-Heidhausen konnte sich die Tour nach Wuppertal sparen. Die Spiele der Dritten und der Damen sowie der 80er fielen unbespielbaren Plätzen zum Opfer.

SC Werden-Heidhausen II gegen RSC Essen 3:4


Der schneebedeckte Platz war laut Schiedsrichter bespielbar, schwierige, aber nicht unlösbare Bedingungen. Erste Chancen durch Mats Rullich, Jonas Leven und Florian Beckmannshagen verpufften, der gegnerische Torhüter war gut in Form, der Schiedsrichter verweigerte zudem einen glasklaren Foulelfmeter.
Der erste gefährliche Konter der Rüttenscheider brachte in der 33. Minute den Rückstand, den aber Jonas Leven kurz vor der Pause mit einem gefühlvollen Heber aus 30 Metern wieder ausglich.
Nach dem Seitenwechsel spielten nur noch die Hausherren. Eine Flanke von Nicola Rothenbusch konnte der Keeper nicht festhalten, Arne Ilg staubte aus kurzer Distanz zum 2:1 ab. In der 58. Minute eilte der eingewechselte Mike Müller auf und davon und erzielte mit dem 3:1 eine scheinbar sichere Führung.

Partie gedreht

Während die SCler einen Gang rausnahmen, kämpfte Rüttenscheid mit dem Mut der Verzweiflung. Die schnellen Spitzen sorgten für Gefahr, trafen innerhalb von zwölf Minuten dreimal und drehten so die Partie komplett. Die geschockten SCler konnten nicht mehr gegenhalten und schluckten so eine ganz bittere Niederlage.
Nun geht es zum Auftakt der Rückrunde zu bärenstarken Mintardern.

SC Werden-Heidhausen IV gegen RSC Essen IV 5:1

Trainer Thomas Wortmann war nur teilweise zufrieden: „Die erste Halbzeit war klasse, dann haben wir leider die Ordnung verloren.“
Bereits in den ersten zehn Minuten sorgten Pierre Mühlhausen und Stephan Wandt mit einem Doppelschlag für eine beruhigende 2:0 Führung. Mühlhausen erhöhte, Kapitän Daniel Papke sorgte in der 36. Minute für den 4:0 Pausenstand.
Nach dem Wechsel ließen die Bemühungen nach, dennoch erzielte Max Luxen mit einem Gewaltschuss aus der Distanz das 5:0, dem die Gäste wenig später ihren Ehrentreffer folgen ließen. Dass es dabei auch blieb, klärte Torwart Stefan Schmitz, als er einen Elfmeter parierte.
Mit diesem nie gefährdeten Sieg schob sich der SC bis auf einen Punkt an die Aufstiegsplätze heran und steht nun beim Tabellenführer DJK Mintard III vor einer anspruchsvollen Auswärtshürde.


So rollt der Ball:

Sonntag, 3. März:
SC Werden-Heidhausen I gegen SC Velbert II, 15 Uhr, Sportpark Löwental.
Ballfreunde Bergeborbeck gegen SC Werden-Heidhausen Damen, 11 Uhr, Hagenbecker Bahn.
DJK Mintard gegen SC Werden-Heidhausen II, 15 Uhr, Durch die Aue.
SC Werden-Heidhausen III gegen VfL Kupferdreh II, 11 Uhr, Sportpark Löwental.
SG Werden 80 gegen Sportfreunde 07, 13 Uhr, Sportpark Löwental.
DJK Mintard III gegen SC Werden-Heidhausen IV, 11 Uhr, Durch die Aue.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.