Tränen

Anzeige
Abschied tut weh...? Hier wird noch gejubelt beim 40-jährigen Jubiläum der KiTa Grevelstraße....Foto: Gohl
Abschied tut verdammt weh. Er schlägt wie ein Hammer in den Magen; lässt Sturzbäche von Tränen fließen. Das Gefühl kennen alle. Erlebt jeder -irgendwann. Geplant oder plötzlich. Tja, es gibt aber auch ein anderes Verabschieden. Na - kennen Sie das?

Was macht Sie denn traurig, todtraurig? Sodass Tränen strömen? Andersherum gefragt: Kennen Sie Gelegenheiten, bei deren Trennung sie also richtig tief greifen - in die Tasche, vor Glück feuchte Augen bekommen? Abwarten.

Schon winzige Windelkinder und die Größeren, die in den Kindergarten kommen – Mama, Papa für Stunden, eine Unendlichkeit, nicht sehen. Weinen herzergreifend. Hier setzt die Kunst des Personals ein. Trösten, Umarmen; die Sprache, die Stimme.

Nicole Becker, KiTa-Leiterin Grevelstraße, hat zwei warme Hände, ein heißes Herz für die ihr Anvertrauten. Nach 22 Jahren geht sie. Ade! Schluchz!

Moment.

Abschied kann auch beflügeln! Beim Euro-ausgeben. Mit Freunden fetzig Feste feiern. Sich selbst, anderen, was Gutes gönnen; die Stadt stärken! Also, hey Boss, ich brauch‘ mehr Geld!!
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
59
Lydia Sommer aus Essen-West | 11.07.2015 | 18:48  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.