Von GLA-Ost zur Schlossbrücke in 40 Minuten.

Anzeige
Ein fix und fertiger Nikolaus in der "Warteschleife". Titel: "Ich bin schon da". Kein Wunder, denn unsereins kann gegen einen Rentierschlitten aus dem Himmel mit dem Auto aus Gladbeck-Ost zum Schloss in 40 Minuten nicht mithalten. Foto: Kariger

Gladbeck: Verkehrslage Ampelschaltungen | Die Verkehrssituation in Gladbeck nimmt sporadisch schon Kölner-Ring-Formen an. Los ging's in Ost, Abfahrt exakt 15.45 Uhr, alles normal, Krzg. Buerschestr. auch normal, denn um exakt 16.15 Uhr sollte ein Fototermin am Schloss stattfinden, was eigentlich auch locker per Auto zu schaffen sein sollte.

Die ersten Bremser, die Humboldt-Ringe, waren Stadteinwärts in Sicht. Der kath. Stadthaus-Ring war "zugeklebt mit Autos", das reinste Patchwork. Den Fokus etwas weiter ausgerichtet: Ein Schwerlastzug rasiert fast den Alte-Post-Ring ab, als dieser Riesenlaster in Richtung Nordpark einschwenkt. Was suchen diese Riesen überhaupt in der Humboldtstr.? Sind das die ganz raffinierten, die dem B224-Stauabschnitt ausweichen wollen?

Nun geht's endlich in die Friedrich-Ebertstr. runter. Man rollt im 3 Km/h- Abfahrtstempo Richtung Sparkassenkreuzung und bei geöffneter Fahrzeugtür wäre Blümchen pflücken absolut möglich gewesen. (Warum sitze ich nicht auf dem Fahrrad?)
Vor der Sparkassen-Krzg. ist schon Schluss mit lustig. Die Ampel Wilhelmstr. scheint eingefroren zu sein, es bewegte sich nichts ... Stillstand. Warten warten, nichts tat sich. Man stand auf der Sparkassen-Kreuzung und guckt Richtung ehemals Lueg aufs Gebäude. Man denkt an glorreiche Mercedes-Verkäufe und lässt die alte Zeit Revue passieren.

Und dann, nach einigen Liedern (... und wenn sie tanzt usw. ... ) im Lokalradio unter Moderation der Youngster-Redakteure kommt etwas Regung: Die besagte Ampelschaltung befindet sich in der Rettungsfall-Schaltung, ein Blaulicht-Fahrzeug kommt endlich nach gefühlter Frühstückspausenlänge aus Richtung "Schlachthof" und prescht zum Jovy-Ring.

Rettung muss sein, ganz klar!

Nichts gegen die Rettungseinsätze, ... bloß nicht, denn irgendwann muss man selbst gerettet werden und freut sich auf schnelle Bedienung durch Rettungskräfte, die ja selbst am Heiligabend auch für UNS da sind, leider aber auch von Vollidioten an Sylvester auf der Drehleiter im Brandfall durch Raketenbeschuss- und sogar mittlerweile durch Verprügeln von Sanitätern während ihrer Rettungseinsätze- gehindert werden.

Ampel Rettungsvorrang- und Bus-Vorrangschaltung

Es geht also um Ampelschaltungen UND Vorrangschaltungen einzelner Busse, die sich ebenfalls auf der Wilhelmstr. einfädeln, sowie um nicht optimal programmierte Ampelschaltungen/grüne Wellen, die aufeinandertreffen. Sie bilden zusammen im Paket die Ursache für gefühlten "EwigStau". Im Falle des Rettungsdurchlasses müssen nämlich erst einmal alle Ampeln in "Linie Wilhelmstr." einheitlich auf Rot kommen und das geht nicht sofort mitten im fließenden Verkehrsablauf, sondern die Vorrang-Schaltung muss sich der Reihe nach zuerst in die verschd. Ampelphasen einloggen.

In die B224 einfädeln

Schleppend geht es vom Jovy-Ring zur Krzg. B224 Richtg. Essen. Oh Schreck lass nach, in beiden Richtungen Stille/Stau. Du lieber Himmel, "schmeißt die 224 aus Gladbeck raus"! Stau ohne Ende, Regenwürmer schaffen locker zwischen den Reifen die Fahrbahnüberquerung.
Vor der Höhe Freibad klingelt plötzlich das Handy. Der Nikolaus (Fotoshooting) ist persönlich dran und sagt: "Ich bin schon da". Warum fällt mir jetzt die Geschichte vom Wettlauf mit dem Hasen und Igel ein?
"Nikolaus", rufe ich, und weiter "ich stehe jetzt kurz vor Höhe Freibad-Eingang und bin gleich da." Die Uhr zeigt schon 16.18 an, als die Nachricht vom "Himmel hoch" daher kommt.
Wieder vergehen etliche Minuten. Langsam zeigt sich die Baustelle Einmündung Bohmertstr.! Aufatmen, denn von dort geht es RatzFatz locker/flockig in die Burgstr. zum Parkplatz und ich treffe auf den wartenden Himmelsvertreter, angelehnt am Brückenportal. Unser Fotoshooting kann nun endlich beginnen. Ankunftszeit: 16.25 Uhr, in 40 Minuten Fahrt zum Schloss ... geht doch.

Die Rückfahrt will ich nicht komplett beschreiben. Wegen B224-Stau und Bohmertstr.-Einmündung/Baustelle gings nur rechts Richtg. Essen ab. Wir beschlossen, über die A2 zur Beisenstr. abfahren, um dann nach Rentfort zu kommen. Oh Schreck, oh Graus, ein langer Rückstau hatte sich auf der Beisenstr. vor der Bottroper/Rockwool-Krzg. gebildet. Ich drehte nun das Radio lauter, um wenigstens etwas abgelenkt zu werden. Zu Hause angekommen, hätte ich das Auto so treten können, aber was kann die Karre dafür?
Wie sagt der Kölner Ring-Benutzer: "Et kütt, wie et kütt"!
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
3 Kommentare
292
Doris Lowitzki aus Gladbeck | 15.12.2016 | 12:09  
12.687
Wolfgang Kill aus Gladbeck | 15.12.2016 | 13:03  
2.525
Robert Giebler aus Gladbeck | 15.12.2016 | 17:01  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.