"Tag der offenen Hinterhöfe" in Wehringhausen

Anzeige
Jetzt Folder besorgen: Eva Schäfer (Erzählcafé e.V.), Thomas Schulze (zeigt Wehringhauser Luftaufnahmen), Frauke Bobber (Hinterhofbesitzerin), Silke Pfeifer (IG Tag der offenen Hinterhöfe), Joshua Winkler (IG Tag der offenen Hinterhöfe), Eva-Maria Lessinger (Hinterhofbesitzerin), Dajana Wiecken (Hinterhofbesitzerin) und Hedda Vorwohlt-Harendza (IG Tag der offenen Hinterhöfe) können noch welche unters Volk bringen. (Foto: Veranstalter)

Am Sonntag, 23. August, lässt es sich wieder durch grüne Oasen streifen. Am „Tag der offenen Hinterhöfe” bieten sich zwischen 11 und 19 Uhr interessante Einblicke in Nachbars Garten. Bereits zum zehnten Mal. Möglich macht dies in diesem Jahr die von Silke Pfeifer, Jürgen Quass, Hedda Vorwohlt-Harendza, Ihsan Alisan und Joshua Winkler neu gegründete „Interessengemeinschaft Tag der offenen Hinterhöfe“.

Zum Besichtigungsprogramm gehören die modernisierte Wohnanlage des Wohnungsvereins, Selbstversorger-Hochbeete mit Gemüsepflanzungen, blumigen Kirchgärten, liebevoll gestaltete Gemeinschaftshinterhöfe aber auch verwunschene Gärten mit altem Obstbaumbestand und Gartenzwergen.
„Wehringhausen? Augen zu und durch!“, das hören jene oft, die in diesem Stadtteil leben. „Daran wollen wir etwas ändern“, so die Interessengemeinschaft. „Es entsteht ganz viel Nachhaltiges und Zwischenmenschliches durch die Verschönerung der Hinterhöfe. In erster Linie geht es ja auch nicht nur ums Gärtnern, sondern um die Eigenverantwortung für den Raum und den Kontakt untereinander“, betont Silke Pfeifer.
Menschen, Gärten, Sensationen: Zu dieser Aktion wird - neben dem Besuch der privaten Gärten und Höfe - auch ein originelles Rahmenprogramm geboten, an dem sich Gastronomen, Kulturschaffende, Künstler, Musiker, Initiativen oder Besonderheiten des Stadtteils mit Aktionen oder einem Tag der offenen Tür beteiligen.
In diesem Jahr haben die Besucher sogar die Möglichkeit, Wehringhausens Grünflächen und Straßenzüge aus der Vogelperspektive wahrzunehmen. Thomas Schulze bietet dazu im leerstehenden Ladenlokal an der Lange Straße 35 phänomenale Einblicke. Dazu erklärt er Wissenswertes über die Technik der Luftaufnahmen.
Für das diesjährige Lichtkunstprojekt Urban Lights Ruhr 2015 (9. bis 25. Oktober) erarbeitet die Künstlerin Anna Rispoli die Installation „Genius Loci – Der Geist des Ortes“. Indem sie eine Lampe spenden können die Wehringhausener das Projekt unterstützen und helfen, die Fußgängerunterführung am Bodelschwinghplatz in ein neues Licht zu setzen. Die Lampen können schon am „Tag der offenen Hinterhöfe“ zwischen 11 und 19 Uhr am Infostand von „Urbane Künste Ruhr“ am Bodelschwinghplatz abgegeben werden. Die Künstlerin ist anwesend.
Der Stadtteilrundgang durch die Höfe und Gärten ist auf eigene Faust mit einem der begehrten Folder möglich oder per kostenloser Führung. Gestartet wird der Rundgang um 11 Uhr mit Hedda Vorwohlt-Harendza, um 13 Uhr mit Jürgen Quass und um 15 Uhr mit Silke Pfeifer, jeweils ab Erzählcafé Altes Backhaus an der Lange Straße 30. Hier können auch die Faltblätter abgeholt werden. Anmeldungen sind nicht erforderlich.
Eine detaillierte Liste mit allen Teilnehmern am Tag der offenen Hinterhöfe gibt es als Download auf der Website www.tag-der-offenen-hinterhoefe.de.
Die Aktion mit vielen Infos und Bildern findet man auch bei facebook: Tag der offenen Hinterhöfe in Wehringhausen.

Extra-Tipp:


 Am 23. August gibt es auch Führungen über den kulturhistorisch bedeutenden Buschey-Friedhof.
 Ein einzigartiges Kapitel der Hagener Stadtgeschichte blättert Christian Fisseler auf.
 Treffpunkt ist die Gärtnerei Fisseler, Eingang Grünstraße 2, um 14 und 16 Uhr.
 Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Dauer der kostenfreien Führung: gut eine Stunde.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.