Ein Tannenbaum für ein Gedicht

Anzeige
 

Haben Sie schon die zehn Meter hohe Fichte vor dem Sparkassen-Karree gesehen? Ein Pracht-exemplar, angebaut auf Gut Kuhweide in Hagen-Delstern. Haben sie auch Interesse an so einem edlen Gewächs - vielleicht nicht ganz so groß? Dann sollten Sie bei unserer traditionellen Adventsaktion „Ein Tannenbaum für ein Gedicht“ mitmachen. Denn auch in diesem Jahr verlosen wir wieder zehn Bäume fürs Fest.

„Seit Montag liefern wir die ersten Bäume aus, das sind in der Regel Dekobäume für Unternehmen oder Geschäfte“, sagt Dirk Heimhard, Chef von Gut Kuhweide und Herr über zig tausend Weihnachtsbäume. Aber auch Privatpersonen kommen schon auf das malerische Gut, bewaffnen sich mit einer Säge und holen sich ihren Weihnachtsbaum direkt aus der Schonung oder nehmen einen der frisch geernteten Exemplare - mit oder ohne Topf. Täglich hat das Unternehmen von 9 bis 18 Uhr geöffnet und bietet ab morgen neben Weihnachtsbäumen auch noch Zweige und schöne Gestecke an.
„Die Preise sind stabil“, sagt Heimhard, „für den laufenden Meter Nordmanntanne bezahlt man bei uns 20 Euro, für die Blaufichte oder Kiefer 13 Euro und die Fichte 8 Euro.“ Alles in Hagen naturnah angebaut und garantiert ohne Chemie.
Am Wochenende des dritten und vierten Advents geht es auf Gut Kuhweide noch ein wenig weihnachtlicher zu. Dann öffnet nämlich eine kleine Budenstadt, wo es viele kulinarische Köstlichkeiten (Die Wildwurst ist der Hammer. Anm. d. Red.) und handwerkliche Produkte zu essen und zu erwerben gibt. In diesem Jahr stellt Dirk Heimhard erstmals Informationstafeln auf. „Wir wollen unseren Kunden den Weihnachtsbaumanbau näherbringen“, so Dirk Heimhard. Informativ und lehrreich oder wussten Sie, dass eine zimmerhohe Nordmanntanne 268.000 Nadeln besitzt?

Tradition verpflichtet

Traditionell am Samstag vor dem dritten Advent empfängt der Stadtanzeiger Hagen zehn Hobbypoeten auf Gut Kuhweide, um sie mit einem Weihnachtsbaum für ihr Bemühen zu belohnen. In diesem Jahr wird das der 12. Dezember sein. Treffpunkt ist um Punkt 10 Uhr vor dem „Knusperhäuschen“ auf Gut Kuhweide. Wo das ist? Sie können es gar nicht übersehen. Und dann dürfen unsere Gewinner nach Herzenslust „Weinachtsbaum-Aussuchen“ gehen, kostenlos versteht sich. Und das Team von Dirk Heimhard steht mit Rat und Tat zur Seite und kredenzt sogar noch einen leckeren Glühwein, einen Tee oder Kaffee. Es wird ein kleines Fest vor dem Fest - garantiert.
Aber vor dem Vergnügen kommt die Arbeit. Auch in diesem Jahr erwarten wir von unseren Lesern nicht irgendein Weihnachtsgedicht. Nein, auch diesmal muss es mit fünf irrwitzigen Begriffen bestückt werden, die die Redaktion ausgesucht hat. Begriffe, die im fast abgelaufenen Jahr in aller Munde waren.
Bauen Sie folgende Begriffe in Ihr Weihnachtsgedicht:

1. Höhlenmädchen
2. Starkstromtrasse
3. Hundertwasser
4.Eintracht-Aufstieg
5. Enervie-Desaster

Wie, schon fertig? Na, dann schicken Sie Ihr Gedicht an Stadtanzeiger Hagen, Rathausstraße 23, 58095 Hagen oder per Mail an redaktion@stadtanzeiger-hagen.de. Einsendeschluss ist Montag, 7. Dezember. Die Gewinner werden benachrichtigt.
Und wie im vergangenen Jahr werden wir die Gewinnergedichte via Video-Vorlesung präsentieren.
1
1
1
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.