Gesamtschule Haspe besucht die Fachhochschule Südewestfalen

Anzeige
Studienberater Matthias Vitte (stehend 3. v. re.) begrüßte die Delegation der Gesamtschule Haspe um Berufswahlkoordinator Josef Quanz (stehend 1.v.li.) an der Fachhochschule Südwestfalen im Hagen. Foto: Gesamtschule Haspe
Hagen: Fachhochschule Südwestfalen |

Wohl jeder Abiturient kennt die Gedankengänge nach dem Abi: Was kann ich gut? Was gefällt mir? Als was möchte ich mal arbeiten? Was soll ich studieren?
Das NRW-Ministerium für Wissenschaft und Forschung stellt dafür im Internet eine Art Anwort-Maschine bereit

.
Um diese Maschine richtig bedienen zu lernen, besuchte die Stufe 11 der Gesamtschule Haspe jetzt die Fachhochschule Südwestfalen in Hagen.
Mit dem "Studifinder" sollen Jugendliche durch gezielte Fragen herausfinden, welcher Studiengang wirklich zu ihnen passen könnte. „Das ist ein gutes Werkzeug“, findet Josef Quanz. Der Berufswahlkoordinator und natürlich auch Lehrer der Gesamtschule Haspe nutzte die Räumlichkeiten der Hagener Fachhochschule, um der kompletten Stufe 11 zu erklären, wie eben dieser Studifinder funktioniert. Mit dem Studifinder könne man sich gut testen, so Quanz, „er kann vor einer Fehlentscheidung bewahren, weil er einem auch deutlich sagt, wenn man nicht die nötigen Fähigkeiten für einen Studiengang mitbringt.“
Weitere Entscheidungshilfen hatte dann das Studienberatungsteam der Hochschule für die Stufe parat. In kleineren Gruppen wurden die Schüler durch das Gebäude geführt. Auch mehrere Vorträge durften sie besuchen.
Für die angehenden Abiturienten war der Tag ein voller Erfolg.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.