Warme Winter sorgen für moderate Gebührenerhöhungen

Anzeige
Die Firma RE-Entsorgung wird wie bisher die Sammlung und den Transport des Restabfalls, der Grün- und Gartenabfälle und des Altpapiers durchführen. Natürlich nicht so wie auf unserem Archivbild.

Haltern. Einstimmig beschloss der Haupt- und Finanzausschuss am Dienstagabend die neuen Gebühren für Abfallbeseitigung, Straßenreinigung und Abwasser. Wie Bürgermeister Bodo Klimpel erklärte, kommt es für den durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt für das Jahr 2018 im Vergleich zu diesem Jahr nur zu einer moderaten Erhöhung.

So beträgt die durchschnittliche Belastung für eine vierköpfige Familie für die Abwasser- und Abfallbeseitigung für das Jahr 2018 704,86 Euro (Vorjahr 675,09 Euro). Die Steigerung von monatlich 2,48 Euro für den klassischen Modellhaushalt mit den Gebührenbereichen Abwasser und Abfallbeseitigung, inklusive der 240 Liter-Tonne für Grünabfälle, ist in erster Linie auf die Erhöhung bei der Entsorgung des Grünabfalls zurückzuführen, weil gesetzliche Vorschriften dieses verursachen. Haushalte, die keine Grüne Tonne haben, sind mit einem Plus von monatlich 1,58 Euro dabei.  Die Haushalte, die zusätzlich noch Straßenreinigungsgebühren bezahlen müssen, sparen im Vergleich zum Vorjahr 16,35 Euro. Der Grund dafür liegt in erster Linie darin, dass die Gebühr für den Winterdienst bei den Hauptverkehrsstraßen für 2018 auf Null gesetzt werden konnte. Das liegt an den warmen letzten Wintern, als Geld gespart werden konnte. Gleichzeitig wurden einige Flächen neu eingebunden, die künftig mit gereinigt werden. Bürgerinnen und Bürger, die dieses im Januar bei ihrem Abgabenbescheid erkennen und dazu Fragen haben, können sich gern mit dem zuständigen Fachbereich in der Verwaltung in Verbindung setzen, Telefon 02364 933-331 und -323.  Fachbereichsleiter Christian Hovenjürgen hatte schon im Vorfeld den politischen Vertretern und auch in einer Pressekonferenz die neue Gebühren erläutert und dabei auch erwähnt, dass der gesamte Entsorgungsbereich für die Jahre 2018 bis 2022 europaweit neu ausgeschrieben werden musste. „Uns wurden zuvor Preissteigerungen von 20 bis 50 Prozent vorhergesagt. Wir sind jetzt gut zufrieden, dass wir ein besseres Ergebnis vorliegen haben und die Erhöhungen bei etwa sechs Prozent liegen.“

„Uns wurden zuvor Preissteigerungen von 20 bis 50 Prozent vorhergesagt. Wir sind jetzt gut zufrieden, dass wir ein besseres Ergebnis vorliegen haben und die Erhöhungen bei etwa sechs Prozent liegen.“ 

Die Firma RE-Entsorgung wird wie bisher die Sammlung und den Transport des Restabfalls, der Grün- und Gartenabfälle und des Altpapiers durchführen. Wie bisher wird auch die Firma Remondis die Sammlung und den Transport von schafstoffhaltigen Abfällen (Umweltbrummi am Wertstoffhof und in den Ortsteilen) durchführen. Neu ist, dass die Hertener Firma Somplatzki den Zuschlag für den Transport des Sperrmülls erhalten hat. Und: Bisher hatte jeder Haushalt Anspruch auf zwei kostenlose Sperrmüllabfuhren. Das wird ab 2018 auf eine reduziert, weil der überwiegende Teil der Bürgerinnen und Bürger auch nur eine nutzt. Wer mehr benötigt, kann sie künftig bestellen und auch eine „Expressabfuhr“ anfordern, die innerhalb einer Woche realisiert werden soll. Dafür werden 70 Euro berechnet.
Im Laufe des nächsten Jahres wird zudem bei den Restmüll- und Grünen Tonnen ein Chipsystem installiert, das dann ab 2019 seinen Betrieb aufnehmen soll. Dieses soll zu einer größeren Gebührengerechtigkeit führen, weil über die elektronische Schnittstelle auch nachvollzogen werden kann, ob eine Tonne an einem Tag wirklich geleert worden ist oder nicht. Andere Städte berichten davon, dass so drei bis fünf Prozent an Schwarzleerungen vermieden werden können. „Wenn wir nur zwei Prozent erreichen, hat sich diese Investition bereits rentiert“, ist Christian Hovenjürgen überzeugt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.