"Mordsbrüder" im Discofieber: Brüner Filmemacher feilen an ihrer neuen Produktion

Anzeige
Die Crew beim ersten Fototermin. (Foto: privat)

Diese filmischen Kunstwerke heißen "Brüner Blut" (von 2010) oder "Puffpalaver" (2012) und haben legendären Stellenwert. Jedenfalls im Beritt zwischen der A3 und dem Weselerwald.

Und jetzt ist es wieder soweit: Den Brüner Filmemachern brennt's unter den Nägeln - die Eckpfeiler für die neue Produktion sind eingeschlagen.

"Diesmal haben wir die Story alle gemeinsam entwickelt und ich hab dann das Drehbuch dazu geschrieben`", sagt Simone Schledorn. Anstelle von Lena Rütter ist Nicole Eggink für die leitenden Arbeiten am neuen Film eingesprungen und bearbeitet zusammen mit Simone das Script.

"Mordsbrüder" soll das Ding heißen und spielt in den Zwanziger- und Siebziger Jahren - natürlich in Brünen. "Alle sind engagiert und haben Lust, endlich wieder an einem neuen Filmprojekt zu arbeiten", freut sich Simone Schledorn und erzählt:

"Die Filme 'Brüner Blut' und 'Puffpalaver' (Trailer!) haben allen sehr viel Spaß gemacht (samt den zwei Premieren bei Majert) und Lust zu einem weiterem Film. Aber erstmal war Pause. Immer wieder kamen Anfragen und dann im April haben wir angefangen zu überlegen, welche Story der neue Film haben sollte!"

Die Initiatoren machten Nägel mit Köpfen: "Im September haben wir uns alle getroffen (ca.15 Leute) und die Story hat sich entwickelt", meint Simone.

Diese dritte Produktion bringt Änderungen mit sich: Es gibt viel mehr Rollen, viele neue Gesichter und mehrere Morde, deren Ursprung und Motiv in den Zwanziger Jahren liegen. "In den Siebzigern geht das Morden plötzlich weiter", freut sich Simone spitzbübisch. Zwei Spezialisten (BPD - Brüner Police Departement = Jörn Heitkamp und neu Benjamin Beyer) sind beauftragt, Lichts ins kriminelle Dunkel zu bringen.

Gestern (am 28. Dezember) lief "die Diskoszene". "Sie spielt im berüchtigten Brüner WEIDEMANN. Da geht es immer heiß her12, verrät die Regisseurin. Beim schrillen Dreh hatte die Crew schon mächtig Spaß: Hochkonzentrierte Schauspieler und viele Komparsen gaben ihr Bestes.

DJ Rü-Digger legte Platten auf und der neue Brüner Schlagerstar Tamme Schlanken (Frank Kreisel) gab ein Lied zum Besten. Es flogen BHs (er wird unterstützt vom schrägen Manager Hardy Bohlen (Martin Hanssen) und am dauergewellten Türsteher Dirty D (Dennis Schlüter) musste natürlich jeder erstmal vorbei. Jede Menge Tote garnieren den Plot - aber Johan Blond und Benno Bläck werden mit Hilfe des Dorfpolizisten Fritz Frevel (Sven Roskowski) den Fall natürlich lösen.

Mehr Inhaltliches soll erstmal nicht verraten werden. Nur so viel: Bis zur Premiere im Jahr 2018 vergeht noch einige Zeit voller Ideen, Drehspaß und Scriptfeilerei. Man darf gespannt sein auf das neue Werk aus der Brüner Filmschmiede.
0
1 Kommentar
717
Karl-Hermann Hecheltjen aus Hamminkeln | 29.12.2016 | 16:52  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.