"Der gibt mal nen Pastor..."

Anzeige
Als seine Kindergärtnerin das prophezeite, wusste Klaus-Hermann Heucher nicht einmal genau, was ein Pastor ist. Er konnte schon damals gut erzählen und war durch seinen Großvater, einen Pastor und seine Schwester, die das ebenfalls werden wollte, vorbelastet. Doch bis zu seiner ersten eigenen Gemeinde in Brünen war es ein langer Weg bzw. Umweg.
Klaus-Hermann Heucher studierte zunächst Rechtswissenschaft in Bielefeld und absolvierte ein Rechtsreferendariat in Cottbus.
"Während meines Jura-Studiums verstarb mein Vater, was mich zur täglichen Lektüre der Herrnhuter Losung führte und in mir eine wachsende Sehnsucht nach Kennen und Verstehen biblischer Texte auslöste. Irgenwann wollte ich in jedem Fall noch Theologie studieren" sagt Pfarrer Heucher. 2004 begann er sein Studium der Evangelischen Theologie in Wuppertal. Es folgten die Stationen Bielefeld, Bochum und Bonn, ein Schulvikariat am Weseler Berufskolleg und das Vikariat in der Evangelischen Kirchengemeinde Drevenack. Dort absolvierte er den Probedienst als Pfarrer und übernahm 2015 die Sabbatjahr-Vertretung für Pfarrer Joppien.
Dann kam seine zukünftige Wirkungsstätte Brünen auf den Plan: von Januar bis August 2016 zunächst der Vertretungsdienst, dann nachdem das Presbyterium sich einstimmig für Klaus-Hermann Heucher entschied, seine Festeinstellung als Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Brünen.
Pfarrer Heucher kommt gebürtig aus Bernkastel-Kues und ist verheiratet mit Lena Heucher-Baßfeld, ebenfalls Pfarrerin. Sie sind Eltern von vier Söhnen. In Kürze wird die junge Familie in das grosse Brüner Pastorat ziehen und es mit Leben füllen. "Wir werden jeden Raum nutzen" so Pfarrer Heucher.
Wenn man ihn fragt, was er in Brünen besonders schätzt, dann sagt er, dass die Kirchengemeinde klar aufgestellt ist: ein schönes neues bzw. renoviertes Gemeindehaus, für alle anstehenden Aufgaben finden sich Leute, die bereit sind, sich zu engagieren und allgemein ein starker Zusammenhalt. Mit Blick auf den Zusammenschluss der Kirchengemeinden Hamminkelns sind die Weichen schon frühzeitig gestellt worden.
Und auf die Frage nach seinen Hobbys, sagt er lächelnd: "Mein Beruf ist mein Hobby - die Vielseitigkeit meines Amtes, die schönen, aber auch die traurigen Anlässe, die Vorbereitung jeder Predigt, das alles erfüllt mich vollständig." Einen Wunsch hat Pfarrer Heucher jedoch: einen offeneren Umgang mit dem christlichen Glauben in den Familien.
Am Sonntag, den 11. September um 14:00 Uhr findet die offizielle Einführung von Pfarrer Klaus-Hermann Heucher in der Brüner Dorfkirche statt.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.