Schüler bauen Hybridkraftwerk für Physik-Projekt

Anzeige
Das Foto zeigt einen Teil der Schüler, links Sponsor Thomas Alexander, Marketingleiter der Volksbank, Lehrerin Sabine Schmidtseifer-Sürig, Bürgermeister Dirk Glaser und rechts Sponsor Udo Schnieders, Marketingleiter der Hattinger Sparkasse, Foto: privat
Hattingen: Gymnasium Holthausen | „Zukunft durch Innovation“ (zdi) ist eine Gemeinschaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen. Regelmäßig werden verschiedene Wettbewerbe durchgeführt, um bei Schülern das Interesse an den sogenannten MINT-Fächern (Mathe, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) zu wecken.
Ganz neu ist in diesem Jahr ein Wettbewerb zum Thema regenerative Energien. Der Bau eines Hybridkraftwerkes steht dabei im Mittelpunkt. Neun Schulen, darunter das Gymnasium Holthausen, sind im Rahmen eines Physikprojektes dabei. Drei von ihnen werden mit einem Preis belohnt. Auf einen solchen Preis hoffen auch die Schüler des Projektes am Gymnasium Holthausen. In ihrer Freizeit haben sie gemeinsam mit den Lehrern Sabine Schmidtseifer-Sürig und Thomas Koch ein Hybridkraftwerk gebaut. Schwerpunkt war dabei der Gedanke der regenerativen Energie. Um das Projekt realisieren zu können, brauchten sie auch Sponsoren. Für das Projekt waren dies die Sparkasse Hattingen, die Volksbank Sprockhövel, die hwg, die AVu und die Firma Heson. Ihnen und dem Bürgermeister Dirk Glaser, einem ehemaligen Schüler des Gymnasiums, stellten sie das Projekt vor. Kurz vor den Sommerferien werden sie in Marl im Rahmen des Wettbewerbes ihr Ergebnis präsentieren. Im nächsten Schuljahr soll das Hybridkraftwerk auch im Rahmen des Physik- und Chemieunterrichs Anwendung finden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.