Steinskulptur des Gethmannschen Garten erworben - Der WOZ, ein 15 Tonnen schweres Kunstgeschenk aus Granit für Hattingen

Anzeige
Freude bei den Repräsentanten aus Kunst, Kultur, Politik und Sparkassen-Stiftung bei dem kleinen Festakt über den Erwerb der Steinskulptur "WOZ" im Gethmannschen Garten.
Hattingen: Blankenstein | Seit zehn Jahren liegt der „WOZ“ in Hattingen und begrüßt die Besucher des Gethmannschen Gartens. Inzwischen gehört der Kunst-Koloss fest zum Erscheinungsbild des Gethmannschen Gartens und des historischen Ortsteils Blankenstein. Die Skulptur ist Bestandteil zahlreicher Veröffentlichungen.

Bislang war das Kunstwerk aber noch nicht vollständig bezahlt. Auf Initiative des Fördervereins des Stadtmuseums wurde erreicht, dass die Stiftung für Kunst, Kultur und Denkmalpflege der Sparkasse Hattingen einen wichtigen Beitrag zum endgültigen Erwerb der Skulptur leistet. Das ist jetzt geschehen und wurde im Gethmannschen Garten gefeiert.

Bürgermeister Dirk Glaser und Walter Ollenik vom Förderverein des Kunstmuseums erinnerten in ihren Reden daran, dass die Granitskulptur inzwischen fester Bestandteil der Kultur des Hattinger Ortsteiles ist. Sie dankten dem Künstler und dem Kuratorium der Hattinger Sparkassen-Stiftung, die es mit einem „überschaubaren“ Geldbetrag jetzt möglich gemacht haben, das Kunstwerk endgültig zu erwerben.

Auch der polnische Bildhauer Zbigniew Fraczkiewicz, der auch die Eisenmänner an der Stadtmauer entworfen hat, war bei dem kleinen Festakt anwesend und dankte allen Beteiligten.

Achim Paas, Vorsitzender der Stiftung Kunst und Kultur der Sparkasse Hattingen, dankte ebenfalls dem Künstler und freute sich, dass der „Wagen aus Granit“ jetzt endgültig erworben werden konnte.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.