Filmtipps: Im Juni im Kino

Anzeige
(Foto: Chantal Marre)
6. Juni:
Snitch (USA, United Arab Emirates 2013)

Der Krieg gegen Drogen ist der dümmste Kampf, der je geführt wurde. Er wird nie gewonnen werden. Ist wohl eher eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme.

Und in der USA spielt die Justiz perfide Spiele, indem sie Erwischte zu Spitzeln macht, damit diese ihre eigene Strafe reduzieren können.

Eben darum geht es in diesem Film. Da ein harmloser, naiver Deliquent nicht Spitzel sein will, da er selbst das Opfer eines Spitzels wurde, beschließt sein wohlhabender Vater, für die DEA, die US Drogenbekämpfung, bzw. die zu ehrgeizige, egoistische Staatsanwältin (Susan Sarandon) tätig zu werden, um seinen Sohn rauszuhauen

Dwayne Johnson, vormals als der Wrestler „The Rock“ bekannt, spielt die Hauptrolle erstaunlich gut in diesem sehenswerten Action Krimi.

Und auch der Regisseur Ric Roman Waugh ist ein Meister seines Fachs (Total Recall, Gone in Sixty Seconds).


13. Juni:
The Host (USA 2013)

Ein elender SciFi Film, bei dem man sich fragt, wie er je deutsche Kinos erreichen konnte; wirklich schmerzhaft anzusehen.
Ausserirdische benutzen menschliche Körper als Wirte, doch manchmal überlebt der Mensch in seinem Körper, der also dann von zwei Wesen bewohnt wird, und von da an gilt: Zwei Seelen wohnen in meiner Brust.

Man fühlt sich in eine psychiatrische Anstalt versetzt, Abteilung Schizophrenie. Wo soll da der Spaßfaktor sein?



20. Juni:
Gambit (USA 2012)


Ein Kurator und eine Rodeoreiterin versuchen, einen gefälschten Monet zu verkaufen.

Ein herrlicher Film.
Bereits 1966 hatte es einen gleichnamigen Film gegeben, mit Shirley MacLaine und Michael Caine, also ist das jetzt ein Remake.

Die Besetzung ist hochkarätig, mit Colin Firth, Stanley Tucci, Cameron Diaz, Alan Rickman, alles Schauspieler, die ich sehr schätze, na ja, das gilt etwas reduziert für Cameron Diaz, die eine Texanerin spielt, aber beileibe nicht so spricht wie die Texaner.

Ich mag intelligente Filme über Räubereien und Gaunereien, sei es bei Banken, Museen, Diamantenhändlern usw., also wo es keine arme, alte Oma trifft.
Man denke an die Ocean 11 Reihe und unzählige andere dieses Genres, das ich „Heist Movies“ nenne.

Ein intelligenter Plot, ein Schuss Humor, sehr unterhaltsam, daher: sehr empfehlenswert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.