60 Jahre Mitglied in der Kolpingfamilie

Anzeige
Ferdinand Müllner (2.v.l.) und Hans Fussel (3.v.l.) wurden für 60-jährige Mitgliedschaft in der Kolpingfamilie geehrt. Vorne links Präses Dr. T. Solski, rechts der 1. Vorsitzende K. Wirtz.
Herdecke: Katholische Pfarrgemeinde St. Philippus und Jakobus | Für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Kolpingfamilie erhielten Hans Fussel und Ferdinand Müllner am vergangenen Sonntag von Präses Dr. Thadäus Solski und dem 1. Vorsitzenden Klaus Wirtz die Ehrenurkunden. Die Auszeichnung erfolgte im Rahmen des alljährlich zu Beginn des Advents gefeierten Kolping-Gedenktags. Adolf Kolping war der Begründer der Kolpingsfamilie und ursprünglichen Gesellenvereins. Wie K. Wirtz erklärte, hat der diesjährige Kolping-Gedenktag aber eine besondere Bedeutung: Er eröffnet nämlich das Jubiläumsjahr 2013 zur Erinnerung an Kolpings 200. Geburtstag.
Für die Jubilare war der Eintritt in die Kolpingfamilie fast schon eine Selbstverständlichkeit, da auch ihre Väter langjährige Mitglieder waren. Hans Fussel gehörte schon mit 14 Jahren Jung-Kolping an, ehe er 4 Jahre später beim 40-jährigen Jubiläum seines Vaters Vollmitglied bei der Kolpingsfamilie in Altenahr wurde. Während des Architektur-Studiums wechselte er zur Kolpingsfamilie in Trier, danach berufsbedingt nach Hagen-Boele. Seit vier Jahren gehört er der Kolpingfamilie Herdecke an. Ferdinand Müllner trat mit 22 Jahren der Kolpingsfamilie in Schmallenberg bei. Er musste noch ½ Jahr Probezeit überstehen, bevor er aufgenommen wurde. Nach Stationen in Dortmund und Hagen gehört er seit 51 Jahren der Kolpingsfamilie Herdecke an und fungierte hier auch lange Jahre als 1. Vorsitzender. F. Müllner fühlte sich bei den Herdeckern gleich wohl, da er hier gut aufgenommen wurde und gleich Anschluss fand.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.