Odyssee durch den DDR-Unrechtsstaat

Anzeige
Foto (privat, v.l.n.r.): SoWi- und Geschichtslehrer, Herr Michael Scholz, Thomas Raufeisen, Haranni-Schuldirektorin, Frau Nicole Nowak.
Herne: Otto-Hahn-Gymnasium |

Wie schon im vergangenen Jahr war der ehemalige DDR-Häftling Thomas Raufeisen unter der Woche zu Besuch am Otto-Hahn-Gymnasium, um den rund 40 anwesenden Sozialwissenschafts- und Geschichtsschülern seine bewegende Lebensgeschichte zu erzählen.

Besonders bedrückend empfanden diese nicht nur die schlimmen Haftbedingungen, sondern auch den Weg, den Raufeisen einst mit seiner Familie einschlagen musste: Der Vater enttarnte sich auf einem vermeintlichen Familienbesuch in den Osten als Stasi-Spitzel und zwang die damals in Westdeutschland lebende Familie so in die DDR zu immigrieren. Gewohnt anschaulich und eindrucksvoll beschrieb Raufeisen einmal mehr seine dramatische Ankunft und sein ungewolltes Aufwachsen im DDR-Unrechtsstaat.
Zukünftig einigten sich die Verantwortlichen des OHG mit dem ehemals politischen Gefangenen auf eine Institutionalisierung der Veranstaltung: In Kooperation mit dem Haranni-Gymnasium soll Raufeisen nun jedes Jahr den Herner Schülerinnen und Schülern von seinen damaligen Erfahrungen berichten.
(You)
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.