Bürgertraber als Pate - 500 Euro am Sonntag eingefahren

Anzeige
Jörg Hafer aus Langenbochum siegte am Sonntag in Gelsenkirchen mit der Charity-Stute „For children living“.

Zum zweiten Mal stehen die Hertener Bürgertraber Pate für ein vergleichbares Projekt: Die Stute heißt „For children living“. Sie trabt zugunsten der Kinderkrebsklinik Düsseldorf. Bis vor kurzem trug die Pferdedame noch den schillernden Namen „Barbara Steisand“.

Unter neuem Namen und mit neuer Mission debütierte die Sechsjährige am 26. Februar siegreich in Dinslaken. Dort überquerte Bürgertraber „Sir Herten“ ein Rennen später zum letzten Mal die Ziellinie und verabschiedete sich in den Ruhestand.
Am Sonntag verdiente das Charity-Pferd im Gelsentrab Park weitere 500 Euro für die Klinik. Wenn der Trainer und Besitzer Uwe Zevens die gute Form seines Schützlings konservieren kann, kommen sicherlich noch weitere Geldprämien hinzu. Siegfahrer war Jörg Hafer aus Langenbochum. Er zählt zu den profiliertesten Amateur-Rennfahrern Deutschlands. Jörg Hafer hat viermal das Deutsche Amateur-Championat der Trabrennfahrer gewonnen, zuletzt 2014.
. Der erste Nachahmer der Bürgertraber-Idee war seinerzeit der Berliner „Stall Charity“. Das Pferd „Glückauf“, übrigens ein Bruder von „Sir Herten“, ließ sich für die Kinderstation vom Krankenhaus St. Joseph einspannen. Prominente Besitzer damals waren die Rallye-Ikone Heidi Hetzer, Box-Weltmeister Marco Huck und Bürgermeister Klaus Wowereit. „Glückauf“ verdiente gut 30.000 Euro für die Kinder und beendete im Juni 2010 seine Karriere.
„Für den guten Zweck lassen wir uns liebend gern und oft kopieren“, so Bürgertraber-Mitbesitzerin Alexa Brachmann.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.