Glauben buchstabieren: Vortrag in der Hildener Stadtbücherei

Anzeige
Dr. Rudolf Laufen (Foto: privat)

Im Rahmen der Vortragsreihe „Anstoß“, einer Initiative der Katholischen Kirche Hilden, in Kooperation mit der Stadtbücherei und der VHS Hilden-Haan, fragt Dr. Rudolf Laufen am Freitag, 29. Januar, um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei Hilden „Wie buchstabieren wir unseren Glauben neu?“.

Wie kann der christliche Glaube so zur Sprache gebracht werden, dass er heutigen Menschen etwas zu sagen hat, aufhorchen lässt, zum Nachdenken einlädt? Sicher nicht einfach dadurch, dass man eines der altbekannten Glaubensbekenntnisse rezitiert oder den Katechismus bemüht.

Der Konzilstheologe Karl Rahner forderte in den 1960er Jahren die Theologen auf, für suchende, fragende oder skeptische Zeitgenossen „Kurzformeln des Glaubens“ zu entwickeln: Kurze, prägnante Texte in unverbrauchter Sprache, die den Glauben einladend und konzentriert auf seine innere Mitte hin formulieren. Die Anregung fiel auf fruchtbaren Boden und ließ zahlreiche solcher Kurzformeln entstehen, von denen einige im Vortrag vorgestellt werden. Auch heute noch sind solche Texte ein guter Weg, neu über die zentralen Inhalte des Glaubens nachzudenken.

Dr. theol. Rudolf Laufen, Jahrgang 1946, war von 1977 bis 1991 Gymnasiallehrer für Katholische Religionslehre und Deutsch in Solingen und Düsseldorf und von 1991 bis 2012 Dozent für Theologie und Religionspädagogik am Institut für Lehrerfortbildung in Mülheim an der Ruhr. Er ist verheiratet und hat vier Kinder und elf Enkelkinder.
Im Anschluss an den Vortrag sind die Zuhörer herzlich zum offenen Gespräch eingeladen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.