Freude in der Kita Pusteblume: Neuer Balancier-Parcours

Anzeige
Für unser Foto probierten Kinder der Kita Pusteblume den neuen Parcours gleich aus. Mit dabei war Claudia Hoffmann vom städtischen Tiefbau- und Grünflächenamt (l.) und Kita-Leiterin Verena Mais (r.). (Foto: Michael de Clerque)

Die Kita Pusteblume freut sich über einen neuen Spiel- und Balancierparcours. Seit Mai 2018 laden Taue, Stege und eine Kletterplattform in gelb und blau dazu ein, „Höhe zu erfahren“.

Gleichgewicht wird gefördert

Kita-Leiterin Verena Mais ist froh über die Anschaffung der Stadt: „Wer auf dem Gerät spielt, schult den Gleichgewichtssinn. Das ist wichtig für Körperhaltung, Bewegung und motorische Koordination.“ Das Angebot richtet sich an Drei- bis Elfjährige, weil der Standort sowohl von den Kindergartenkindern als auch von den Besucherinnen und Besuchern des Offenen Ganztags der Walter-Wiederhold-Schule genutzt wird.

Neue Hafenlandschaft

„Die große Altersspanne war eine besondere Herausforderung bei der Auswahl des Spielgeräts“, berichtet Claudia Hoffmann vom städtischen Tiefbau- und Grünflächenamt. „Außerdem habe ich darauf geachtet, dass ausreichend Freifläche zum Toben bleibt und die Anschaffung zum Bestand passt.“ Die neue „Hafenlandschaft“ ergänzt das vorhandene Spielschiff mit Kletternetz und Rutsche perfekt. Der Sand dient als Fallschutz für die kleinen und großen Klettermaxe. 16.500 Euro hat das neue Gerät auf dem Spielplatz im Hildener Westen gekostet.

Spielmobil zu Gast

„Davon profitiert auch die Nachbarschaft“, unterstreicht Claudia Hoffmann. Die Garten- und Landschaftsarchitektin erklärt: „Außerhalb der Öffnungszeiten von Kita und OGS ist der Spielplatz auch allen anderen Kindern zugänglich.“ Eine besondere Gelegenheit, den Spiel- und Balancierparcours einmal auszuprobieren, bietet sich am morgigen Donnerstag, 14. Juni. Von 15 bis 19 Uhr ist das Spielmobil der Stadt Hilden zu Gast. Im Gepäck hat es von der Frisbee über Hula-Hoop-Reifen bis hin zur Hüpfburg alles, was Kinderherzen höher schlagen lässt.

Einschließlich der Schulhöfe und Kindergärten gibt es insgesamt 108 öffentliche Spielplätze beziehungsweise Spielflächen in Hilden. Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, müssen Spielgeräte durchschnittlich nach circa zehn Jahren erneuert werden. 2018 investiert die Stadt insgesamt 326.000 Euro zum Beispiel für neue Spielhäuser, Reckstangen, Rutschen und Wippen. Ganz oben auf der To-do-Liste stehen die Kinderspielplätze Am Eichelkamp, an der Forst- und Köbener Straße sowie an der Kita „Die kleinen Strolche“ und an der OGS Am Elbsee.

„Bei der Auswahl der Spielgeräte legen wir großen Wert auf die Bedürfnisse der Zielgruppe“, betont Claudia Hoffmann. „Bei Einsätzen des Spielmobils frage ich zusammen mit Mike Dörflinger von der Jugendförderung Kinder und Jugendliche nach ihren Wünschen.“ Auch das Hildener Kinderparlament hat ein Mitspracherecht.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.