Hünxer JuSos positionieren sich gegen Sozial-Kürzungen der Jamaika-Koalition im Kreis

Anzeige
(Foto: privat)

Das „Jamaika“-Bündnis aus CDU, Grünen und FDP/VWG plant Kürzungen der sozialen und kulturellen Infrastruktur im Kreis Wesel. Dagegen haben die Jusos und die AsF Hünxe zwei Stände auf dem Hünxer Marktplatz organisiert und mit den Bürgern diskutiert. Weit über 130 Unterschriften gegen die geplante Sparpolitik konnten die Arbeitsgemeinschaften der SPD Hünxe dabei sammeln.

„Aus Hünxe geht ein klares Zeichen an das Jamaika-Bündnis im Kreistag, die geplanten Streichungen für soziale, karikative und kulturelle Leistungsträger nicht umzusetzen“, hält Juso-Vorsitzender Benedikt Lechtenberg fest. Durch den Wegfall der finanziellen Unterstützung durch den Kreis Wesel könnten viele Einrichtungen der sozialen Daseinsvorsorge nur vermindert ihre Aufgaben erfüllen. Einige von ihnen, zum Beispiel die Schwangerschaftskonfliktberatung, erbringen außerdem gesetzlich vorgeschriebene Leistungen.
Von den geplanten Einsparungen sind unter anderem die Fachstelle „Frau und Beruf“ oder Frühe Hilfen gegen die Vernachlässigung von Kindern sowie im Kulturbereich das Dinslakener Theater Burghofbühne betroffen. Aus Sicht der Jungsozialisten und der sozialdemokratischen Frauen sei daher klar, dass hier wichtige Hilfen geboten werden, auf die Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen angewiesen sind.“

Eine Online-Petition ist außerdem auf der Website der Kreisjusos zu finden. Im März entscheidet der Kreistag über die Kürzungen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.