Iserlohner: Zweimal einen Taxifahrer ausgeraubt

Anzeige
(Foto: sam)
Nachstehend der erste Bericht unserer Gerichts-Berichterstatterin sam über einen Iserlohner, der einen Taxifahrer ausgeraubt haben soll.

"In die Falle gelockt: Im Mai sollen ein 26-jähriger Iserlohner und ein Mittäter einen Altenaer Taxifahrer an eine einsame Stelle gelockt, überwältigt und ausgeraubt haben. Auch wird dem Iserlohner vorgeworfen, einem Hemeraner Taxifahrer die Geldbörse gestohlen zu haben. Seit gestern steht der junge Mann vor dem Hagener Landgericht. Er steht zu seinen Taten.

Am Brandkopfweg geschah "es"

Am frühen Abend des 12. Mai nahm ein 67-jähriger Taxifahrer in Altena drei Gäste auf – den Angeklagten, den späteren Komplizen und eine Bekannte. Die junge Frau, die ein Klassentreffen in Iserlohn besuchen wollte, stieg am Bahnhof aus. Das verbleibende Duo lotste den Taxifahrer zum Brandkopfweg, wo der Iserlohner, wie er dem Geschädigten vorgaukelte, wohnen würde. Per Gesten und Mimik, so zumindest die Version des Angeklagten, hatten sie sich zuvor darauf geeinigt, den Mann auszurauben. In einem Wendehammer wollte das spätere Opfer gerade langsam drehen, als der 26-Jährige plötzlich an seinen Haaren riss, den Geschädigten zu sich auf den Beifahrersitz zog und festhielt, während der Komplize die Fahrertür öffnete und das Portemonnaie an sich nahm. Zu Fuß flüchteten die Räuber in Richtung Brauerei. Die rund 450 Euro Beute teilten sie „brüderlich“.

Geld aus dem Taxi geraubt

Einen guten Monat zuvor, in der Nacht auf den 7. April 2012, traf es bereits einen anderen Taxifahrer. Der 49-Jährige sollte den Angeklagten und mehrere Begleiter von einem Club in der Schulstraße abholen und zurück nach Iserlohn bringen. Hier nutzte der 26-Jährige offenbar die Gunst der Stunde: Im passenden Moment schnappte er sich das Portemonnaie des Fahrers, das in einem Fach in der Autotür steckte – und gab gemeinsam mit zwei seiner Begleiter Fersengeld. Knapp 400 Euro soll er bei dieser Gelegenheit erbeutet haben. Von diesem Geld will er seinem Mittäter bei dem späteren Überfall in Iserlohn die Hälfte abgegeben haben.

Junger Iserlohner ist geständig

Seit gestern sitzt der junge Iserlohner mit der bewegten Vergangenheit in Hagen auf der Anklagebank. Sein Strafregister weist bereits unter anderem Verurteilungen wegen Diebstahls und Körperverletzung auf. Derzeit verbüßt er eine Strafe, die zunächst zur Bewährung ausgesetzt und dann widerrufen wurde. Über seinen Verteidiger Martin Düerkop räumte er seine Täterschaft gestern relativ schnell ein, äußerte sein Bedauern über das Geschehene und zeigte sich geläutert, als er sich bei seinen Opfern persönlich entschuldigte. Sein Verfahren wird am Montag fortgesetzt und soll dann auch enden. sam
0
1 Kommentar
5.806
Jan Kellendonk aus Bedburg-Hau | 24.04.2013 | 08:15  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.