LEADER-Infoabend am Donnerstag in der Dechenhöhle

Anzeige
Innovative und nachhaltige Projekte können gefördert werden

Iserlohn. Das EU-Förderprogramm LEADER setzt auf die Menschen in der Region. Sie wissen am besten, wo es Probleme gibt und wie man sie lösen kann. Die LenneSchiene hat sich erfolgreich als LEADER-Region für die Förderphase 2014 bis 2020 beworben. Der Region stehen bis 2022 2,7 Millionen Euro für Projekte zur Stärkung der Region und zur Verbesserung der Lebensqualität zur Verfügung. Mit dabei ist der Süden der Stadt Iserlohn, außerdem die Kommunen Nachrodt-Wiblingwerde, Altena, Werdohl, Plettenberg und Finnentrop.
Wie kann man Projekte fördern lassen? Gute Ideen für das Dorf, die Stadt oder die Region können ab jetzt als LEADER-Projekt gefördert werden. Mitmachen kann jeder – zum Beispiel Vereine, Verbände, Unternehmen, Kommunen, Bürgerinnen und Bürger. Die Projektakteure erhalten bis zu 65 Prozent Förderung der Projektkosten und werden bei der Konzeption, Umsetzung und Abrechnung durch das Regionalmanagement unterstützt. Vereine können den verbleibenden Eigenanteil über Eigenleistungen oder Spenden erbringen.
Was genau wird gefördert? Wer kann mitmachen? Wie kann man mitmachen? Das Regionalmanagement der LEADER-Region LenneSchiene lädt in Zusammenarbeit mit der Abteilung Stadtentwicklung und Freiraumplanung der Stadt Iserlohn alle Interessierten unter dem Motto „Heimat gestalten“

ein zum Infoabend am Donnerstag, 30. Juni, um 18 Uhr, in die Museumsräume der Dechenhöhle. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Nach der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, die Ausstellung der Dechenhöhle zu besichtigen.
LEADER ("Liaison entre actions de développement de l'économie rurale") ist ein methodischer Ansatz zur Regionalentwicklung speziell für ländlich geprägte Räume. Das Förderprogramm wird aus Mitteln der EU und des Landes NRW finanziert. LEADER steht grundsätzlich jedem offen. Es können innovative und nachhaltige Projekte zum Beispiel aus den Themenfeldern Dorfentwicklung, Naturschutz, Tourismus, Kultur, Land- und Forstwirtschaft, ehrenamtliches Engagement, Klimaschutz, Wirtschaft und Mobilität gefördert werden. Neben Projekten werden auch Aktionen, Veranstaltungen, Schulungen, Studien oder Konzepte unterstützt.
Die beiden Regionalmanagerinnen Silke Erdmann (s.erdmann@nachrodt-wiblingwerde.de, Tel. 02352 / 9383-26) und Kathrin Hartwig (k.hartwig@nachrodt-wiblingwerde.de, Tel. 02352 / 9383-43) begleiten den LEADER-Prozess in der Region. Weitere Infos gibt es auch online unterwww.lenneschiene.de/LEADER2.
 
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.